Der Verkehr zwischen der Bundesstraße 290 und Wiesenbach soll künftig auf neuen und vor allem breiteren Wegen strömen: Nach den Sommerferien wird die Firma Leonhard Weiss mit den Bauarbeiten auf einer rund vier Kilometer langen Strecke vom Schuckhof an der B 290 über Engelhardshausen nach Wiesenbach beginnen.

Die präzisen Pläne für das Projekt liegen schon seit geraumer Zeit in den Schubladen der Straßenbauer im Haller Landratsamt. Der Kreistag hat dem Vorhaben schon im Dezember 2014 zugestimmt. Bislang fehlte nur noch die Zusage des Landes für einen namhaften Zuschuss. Dieser Tage erhielt Landrat Bauer die ersehnte Nachricht aus Stuttgart: Das Land beteiligt sich mit einem Zuschuss in Höhe von rund 2,4 Millionen Euro an den geschätzten Gesamtkosten von circa 4,3 Millionen Euro – was einem Fördersatz von immerhin 56 Prozent entspricht.

Im Detail sehen die Pläne so aus: Auf der B 290 beim Schuckhof werden zwei Linksabbiegespuren geschaffen. Eine davon mündet in die bisherige, sehr schmale Gemeindeverbindungsstraße, die bolzengerade und baumbestanden nach Engelhardshausen führt. Diese Strecke wird auf sechs Meter verbreitert und zur Kreisstraße heraufgestuft. In diesem Abschnitt müssen 42, dicht an der Straße stehende Alleebäume (hauptsächlich Birken und Ahorn) weichen. Die zum Fällen ausgewählten  Bäume sind mittlerweile schon für den Einsatz der Motorsägen markiert.

Nördlich von Engelhardshausen mündet diese Neubaustrecke in die Kreisstraße 2523. An dieser Kreuzung soll künftig ein Kreisverkehr die Verkehrsregelung übernehmen. Ab hier wird dann die Strecke weiter nach Wiesenbach ausgebaut – mitsamt einem neuen Radweg.

Dass Wiesenbach künftig aus südlicher Richtung auf einer weitaus besseren Route als bisher angesteuert werden kann, kommt auch der örtlichen Firma Bosch sehr gelegen: Das in den letzten Jahren stark expandierende Unternehmen in Wiesenbach  stellt Tierfutter her und ist  täglich das Ziel von bis zu 150 Lastern. Vor allem in der engen  Ortsdurchfahrt von Engelhardshausen kam es immer wieder zu brenzligen Situationen, wenn die Lkw im Begegnungsverkehr sogar auf den Gehweg ausweichen mussten.

Derlei Ungemach dürfte mit den neuen Straßen deutlich zurückgehen. Denn die bisherige Kreisstraße 2523, die auf der B 290 kurz nach Brettenfeld in Richtung Engelhardshausen abzweigt, wird zur Gemeindeverbindungsstraße herabgestuft und durch Umbauten sowie eine wegweisende Beschilderung zur neuen Abzweigung nur wenige Kilometer weiter beim Schuckhof gänzlich unattraktiv gemacht – auch für Laster, versteht sich.