Rosengarten Straße soll B14 und B 19 verbinden

Die neue Straßenverbindung zwischen den Bundesstraßen 14 und 19 soll durch den Gewerbepark West etwa in Verlauf dieses Feldweges führen. Ein Erdwall, so die Planer, kann Raibach vor Lärm schützen. Foto: Ufuk Arslan
Die neue Straßenverbindung zwischen den Bundesstraßen 14 und 19 soll durch den Gewerbepark West etwa in Verlauf dieses Feldweges führen. Ein Erdwall, so die Planer, kann Raibach vor Lärm schützen. Foto: Ufuk Arslan
Rosengarten / CHRISTA GLÜCK 09.03.2013
Nördlich von Raibach soll eine neue Erschließungsstraße für den Gewerbepark West entstehen. Ein Lärmschutz für Raibach ist vorgesehen.

Rechtlich gesehen wäre entlang der 250 Meter nördlich von Raibach neu entstehenden Straße für den Ort kein Lärmschutz erforderlich. "Wir wollen aber prüfen, ob es eine Verbesserung für Raibach geben kann", sagte Bürgermeister Jürgen König. Dem Gemeinderat wurden von Ingenieur Volker Mörgenthaler aus Öhringen freiwillige Sicht- und Lärmschutzmöglichkeiten vorgestellt. Sie wurden zusammen mit dem Fachbereich Planen und Bauen der Stadt Hall erarbeitet. Die Straße soll die B 14 ab Michelfeld (bei Leccor) und die B 19 verbinden.

Der angedachte Lärmschutzwall soll 450 Meter lang werden. Der Wall könnte aus Recyclingbaustoffen hergestellt werden. Die Höhe über der Straße würde bei vier Metern liegen. Im Bereich des geplanten Regenrückhaltebeckens gebe es eine 90 Meter lange und vier Meter hohe Gabionenwand aus mit Steinen gefüllten Stahlkörben.

Der Lärmschutzwall könnte, gebaut mit Recyclingstoffen, kostenneutral erstellt werden. Dazu gehören aufbereiteter Beton, Bauschutt und Gleisschotter. Das müsste mit dem Landratsamt abgestimmt werden. Möglich wäre, den Wall mit einer Fotovoltaik-Anlage zur umweltverträglichen Stromproduktion zu bestücken. Die Gegenseite sollte begrünt werden. Beschlossen wurde, das Lärmschutzkonzept weiter zu verfolgen. Geprüft wird, wie sich Sicht- und Lärmschutz auswirken könnten. Eine Information der Raibacher Bürger ist für den 9. April geplant. Auch die Geh- und Radwege werden dann vorgestellt.