Obersontheim Stimmung hoch drei

Während im Hintergrund die Musikkapelle spielt, genießen die Festgäste im gemütlichen Schuppen Gespräche und zünftige Speisen. Foto: Rainer Richter
Während im Hintergrund die Musikkapelle spielt, genießen die Festgäste im gemütlichen Schuppen Gespräche und zünftige Speisen. Foto: Rainer Richter
Obersontheim / RAINER RICHTER 10.06.2013
Seit zwölf Jahren lädt der Gesangverein in Mittelfischach zu seinem Sommerfest am Bühlweg ein. Die Mittelfischacher werden verwöhnt. Auch das Frühlingsfest des Musikvereins ist gut besucht.

Das schöne Wetter am Wochenende lockte schon zur Bierprobe am Freitag viele Besucher in den Festschuppen am Bühlweg. Normalerweise feiert der Gesangverein sein Sommerfest etwas später, zur Zeit der Schafskälte. Dafür steht dann immer eine Heizkanone bereit. Doch dieses Jahr gab es wetterseitig keine Beanstandungen.

Die musikalische Unterhaltung oblag am Freitag zur Bierprobe dem Musikverein Mittelfischach. Der war gut drauf. Beschwingt und fetzig in Bierzeltmanier spielten die Musiker auf. Die Stimmung war blendend. Angeregte Unterhaltungen und das gute Essen ließen keine Wünsche offen.

Roland Sanwald kommt jedes Jahr zum Fest, "alle drei Tage", erläutert er. Er wohne nicht weit vom Festschuppen entfernt. "Da kann ich sowieso nicht schlafen", sagt er knitzig. Und zuhause gibts auch kein Bier. "Darum bleibe ich, solange ich Ausgang habe." Seine Frau sitzt ihm lächelnd gegenüber. Nach großem Kampf um Ausgang sieht es nicht aus. Auch sie unterhält sich prächtig.

Am Samstag sorgten die Gesangvereine Rechenberg und Talheim sowie "Summer&friends" für die musikalische Unterhaltung, gefolgt von den "Noochdgäiger" aus Franken, die mühelos aus dem Stand das Publikum zu aktivieren vermögen. Sie haben in Mittelfischach mittlerweile Kultstatus erreicht.

Zum Familientag am Sonntag brach das Wetter wieder ein. Es regnete. Mit Mittagessen im Freien war nichts und die Kinder konnten sich auch nicht draußen austoben. Aber dank der schönen Dekoration von Erika Bischoff und Line Szekat war es auch im Schuppen gemütlich.