Stadt will zehn Millionen Euro wieder hereinholen

CLAK 01.08.2013

Schmerachaue Der Ilshofener Stadtkämmerer Martin Ott hat dem Gemeinderat die Abrechnung über Grunderwerb und Erschließungskosten für die ersten beiden Bauabschnitte im Wohngebiet Schmerachaue vorgelegt. Die Grunderwerbskosten für Straßen- und Verkehrsflächen summieren sich auf 316239 Euro. Für Straßen- und Wegebau samt Straßenentwässerung muss die Stadt über 2,9 Millionen Euro vorschießen. Daraus ergibt sich ein Erschließungsaufwand von 25,17 Euro pro Quadratmeter Nutzfläche.

Hinzu kommen die Erschließungsarbeiten Straßenbau, Beleuchtung, Kanal- und Wasserleitungsbau, Breitbandverkabelung, Landschaftsbau sowie naturschutzrechtliche Ausgleichsmaßnahmen. Die Stadt erhebt auch einen Infrastrukturbeitrag in Höhe von 2,5 Millionen Euro beispielsweise für Schulen und Kindergärten. So kommt es zu einem Gesamtbetrag von 10,3 Millionen Euro, den sie sich über den Verkauf der 40 Grundstücke wieder hereinholen will.

Teilorte Im Oberaspacher Baugebiet Kirchlesäcker sollen 25 Wohnbauplätze entstehen. Für Grunderwerb und Erschließungsaufwand muss die Stadt Ilshofen 1,4 Millionen Euro zahlen. Die Bauplätze kosten 72 Euro pro Quadratmeter. In Obersteinach ist die Erschließung des zweiten Bauabschnitts im Elber-Buchweg teurer als erwartet. Der Bauplatz soll 71 Euro pro Quadratmeter kosten.

Sahnestückchen für 99 Euro