Gerabronn Sprechen wir die gleiche Sprache?

Helmut Bleher ist heute Abend in Gerabronn zu Gast. Archivfoto
Helmut Bleher ist heute Abend in Gerabronn zu Gast. Archivfoto
PM 19.03.2014
"Täglich - unser Brot" heißt eine Reihe der ökumenischen Erwachsenenbildung in Gerabronn. Heute um 19.30 Uhr geht sie in die nächste Runde. Helmut Bleher vom Bauernverband ist zu Gast.

Im katholischen Gemeindesaal geht es um das Thema "Landwirtschaft und Gesellschaft: Versteht der eine noch, wovon der andere redet?"

Helmut Bleher, der Geschäftsführer des Bauernverbands Schwäbisch Hall-Hohenlohe-Rems wird anhand folgender Fragen das gegenwärtige Spannungsfeld aufgezeigt: Warum versteht der Verbraucher nicht, dass Landwirte auch Geld verdienen müssen? Wieso hören die Bauern nicht, dass Verbraucher beim Essen sicher sein wollen, und dass alles mit rechten Dingen zugeht? Kann es sein, dass wir gar nicht die gleiche Sprache sprechen?

Kurzum: Es soll ein Versuch gemacht werden, durch den Blick über den Tellerrand die eigenen Standpunkte klarer zu sehen. Im Anschluss an den Vortrag gibt es die Möglichkeit zu einem Dialog mit dem Referenten.

Der ökumenische Arbeitskreis Erwachsenenbildung in Gerabronn setzt sich zusammen aus Mitgliedern der evangelischen und katholischen Kirchengemeinden. An vier Abenden im März und im April geht es in den Gemeindehäusern um das Thema Ernährung. Warum? "Beim Einkaufen wählen wir oft das günstigste Produkt, in größtmöglicher Packung und werfen sogar weg, was übrig bleibt", schreiben die Veranstalter. Und weiter: "Der Bezug zu unseren Lebensmitteln nimmt ab. Früher ging man spazieren und sah die Kühe auf den Weiden! Heute ist man froh wenn man seinen Kindern mal eine ,echte Kuh zeigen kann. Was wurde und was wird aus unserer Landwirtschaft und damit aus unserem täglich Brot?"