Mistlau Sommerfest mit Tag der offenen Tür auf dem Quellhof

Mistlau / HARTMUT VOLK 29.07.2013
Beim Sommerfest mit Tag der offenen Tür konnten die Besucher Einblick nehmen in die erlebnispädagogische Arbeit am Quellhof - und abends beim Volkstanz mit Folkmusik die laue Sommernacht genießen.

Als typisch für die heutige Zeit erlebe er "das absolute Herausfallen aus den Naturzusammenhängen", schildert Jörg Thimm-Hoch. Der Leiter des "Landhauses für individuelle und soziale Entwicklung" und Geschäftsführer des gleichnamigen Vereins beobachtet bei vielen Kindern, die ans Seminarhaus in der idyllischen Jagstaue kommen, eine oft panische Angst vor der Natur, die vor allem als gefährlich, bedrohlich oder giftig empfunden werde. Gleichzeitig spürt der Erlebnis- und Wildnispädagoge und Diplom-Geograf eine "große Sehnsucht nach Anknüpfung an Mutter Natur", und berichtet von leuchtenden Augen der Kleinen, wenn sie beispielsweise barfuß durch die Jagst gelaufen sind, ohne von einem Fisch gebissen worden zu sein.

Zusammen mit Kollegin Beate Meyer Heinerich hat Thimm-Hoch das Konzept "NaturNah" entwickelt - eine Naturpädagogik-Ausbildung für Lehrer, Erzieher, Sozialpädagogen, Gruppenleiter und Eltern, die durch Module aus Landart-Projekten, praktischem Arbeiten und erlebnispädagogischen Elementen einen ganzheitlichen Zugang zur Natur vermittelt. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf dem Erleben der vier Elemente, was den jugendlichen Gästen am Samstag durch Aktionen wie Baumklettern, Wasserspiele, Lagerfeuer oder "Ökobungee-Jumping" viel Spaß bereitete.

Verstärkte Zusammenarbeit mit Schulen

Das Quellhofteam suche dabei auch verstärkt die Zusammenarbeit mit Schulen aus der Region, betont Thimm-Hoch. "Wir wollen dort ansetzen, wo normale Schule nicht mehr geht", sagt der 50-Jährige.

Daneben bietet die Einrichtung zahlreiche Kurzzeitangebote an, wie Naturwochenenden für Väter und Söhne, Einführung in die Wildnisküche, Feuermachen ohne Streichhölzer oder jüngst einen Feldschmiedekurs für Männer. Dabei gehe es um "die Wiederentdeckung der männlichen Kraft" führt Matthias Natzke aus. Beim Sommerfest präsentierte seine Männergruppe die kunstvollen Ergebnisse des Zwei-Tage-Workshops. Vor allem aber in der Arbeit mit "schwierigen" Jugendlichen sei die heilsame Wirkung des Schmiedens erlebbar, weil hierbei "Aggression konstruktiv in Gestaltung mündet", erläutert der Kunsttherapeut.

Gegen Abend verlagerte sich das beschauliche Fest vom Hof auf die Wiese zur Jagst hin, wo eine lauschige Freiluft-Cocktailbar und ein gemütliches Lagerfeuer zum Verweilen einluden, und die fünfköpfige Folkgruppe "MaJoPlus" mit ausgefallenen Instrumenten virtuos und unplugged zum Tanz aufspielte.