Im Festzelt und auf der Horex-Wiese der Familie Leidig im Teilort Mainkling wurde das Sommerfest drei Tage lang gefeiert. Höhepunkt war die Ausfahrt hochbetagter Traktoren durch die umliegenden Gemeinden. Zum Auftakt luden die Horex- und Gespannfreunde am Freitagabend zum Kennenlernen in das Festzelt ein. Hier fanden sich vor allem einheimische Gäste ein, darunter viele motorsportinteressierte Jugendliche.

Bereits am Samstagmorgen erreichten die letzten Biker aus dem gesamten Bundesgebiet die Gemeinde, und auch aus dem benachbarten Ausland kamen Motorfans angereist. "Rund 100 Motorsportler wollen unser Sommerfest mitgestalten", erzählt der Vorsitzende der Horex- und Gespannfreunde, Harald Leidig. Nach wie vor diene das Treffen dem Erfahrungsaustausch mit anderen Motorsportfreunden.

Zu ihnen gehörte auch Armin Wiederkehr aus der Schweiz. "Seit 25 Jahren komme ich aus Luzern gerne hierher zum Treffen", berichtet er. "Neben den Kennenlernen gleichgesinnter Motorradfreunde gefallen mir besonders die Ausfahrten über die schöne Ostalb", erzählt er. Mitgebracht aus der Schweiz hat er die befreundete Motorsportfamilie Hansueli und Hilde Treher aus Romanshorn. "Das Treffen hier in Mainkling nutze ich immer, um meinen Cousin in Randenweiler zu sehen und die Familie meiner Mutter in Ellwangen zu besuchen", sagt die Schweizerin.

Mit viel Spannung wurde am Samstag die Preisverleihung erwartet. Gewertet unter den Motorfahrzeugen wurden unter anderem das beste und das originellste Horexgespann, der weiteste Anreise, der jüngste und der älteste Fahrer. 14 Pokale wurden dabei vergeben.

Im Mittelpunkt des Sonntags stand die große Traktorenschau. Nach der Besichtigung der betagten Nutzfahrzeuge auf der Festwiese trafen sich die Bulldogfreunde zu einer großen Ausfahrt in die Nachbargemeinden. Der Weg der Gaudifahrt führte über Honhardt nach Stimpfach und zurück nach Mainkling.

Für die musikalische Unterhaltung sorgten auch die Mitglieder des Musikvereines Fronrot.