Rot am See Sogar die Gastgeber lernen sich besser kennen

In Zelten verbrachten 34 französische Jugendliche, fünf Betreuer und die Busfahrerin knapp zwei Wochen in Brettheim.
In Zelten verbrachten 34 französische Jugendliche, fünf Betreuer und die Busfahrerin knapp zwei Wochen in Brettheim. © Foto: privat
Rot am See / swp 17.07.2018
40 Franzosen campen knapp zwei Wochen auf dem Vereinsgelände des SV Brettheim.

Im Zeichen der deutsch-französischen Freundschaft standen die knapp zwei Wochen, in denen der Sportverein Brettheim Besuch von seinen Freunden aus dem französischen Chatte, knapp 40 Kilometer westlich von Grenoble, bekam.

34 Jugendliche und ihre fünf Betreuer aus Chatte zelteten auf dem Vereinsgelände des Sportvereins in Brettheim. Das Zeltlager in Brettheim gibt es seit 2003 alle drei Jahre zu Beginn der französischen Sommerferien. Nach Ankunft und Zeltaufbau wurde zuerst der Ort Brettheim erkundet. Die Gästegruppe begleiteten Sarah Busch, Sebastian Langer und Sabine Albich-Deuscher. Letztere hatte auch das Programm zusammengestellt. An den nächsten Tagen folgten ein Besuch bei der Firma Keitel-Haus, ein Empfang im Rathaus Brettheim, Baden im Schillingsfürster See, ein Grillabend mit dem Partnerschaftskomitee, eine Tour in den Freizeitpark Tripsdrill, ein Mergentheim-Besuch und Kanufahren von Mergent­heim bis Königshofen. Auch Laser-Games und ein Besuch der Erinnerungsstätte „Männer von Brettheim“ standen an.

Freude über Sieg der „Blauen“

Am Freitagnachmittag gab es dann Spiele mit den Brettheimer Jugendlichen, um dann gemeinsam das Weltmeisterschaftsviertelfinalspiel der Franzosen anzusehen. Die Freude über den Sieg der „Blauen“ war riesig. Am Wochenende gaben die Familien ihren Gästen Einblicke in den deutschen Alltag und in die Essgewohnheiten.

Die zweite Woche begann mit einem Besuch von Palm Beach, der Besichtigung des Gerabronner Gymnasiums, Bowling, Stadtbesichtigung und Kletterpark in Rothenburg. Das Weltmeisterschafts-Halbfinale wurde mit Einheimischen verfolgt.

Am Donnerstag mussten die Koffer gepackt und die Zelte abgebaut werden. Am Abend luden die Gäste zum Abschiedsabend ein, bei dem fast professionelle Gesangs- und Tanzeinlagen das Programm bildeten. Zum Abschied am Freitagmorgen fanden sich die Brettheimer ein, um die Jugendlichen, ihre Betreuer und die Busfahrerin zu verabschieden.

Es waren knapp zwei Wochen mit vielen Begegnungen – aber auch mit vielen Brettheimer Treffen. So lernten sich auch Brettheimer Familien gegenseitig besser kennen, die bisher noch nicht so viel Kontakt miteinander hatten. Für das nächste Jahr plant nun der Sportverein Brettheim, nach 2003 wieder einmal ein Zeltlager in Chatte zu organisieren.

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel