Gottwollshausen Senioren geht die Puste nicht aus

Elfi Dominik, eine der Initiatoren der Hohenloher Seniorengruppe für Gesellschaftstanz, lässt sich von Reiner Blobel führen. Rund 100 weitere Tänzer feiern im Sonneck das 20-jährige Bestehen der Gruppe. Foto: Ufuk Arslan
Elfi Dominik, eine der Initiatoren der Hohenloher Seniorengruppe für Gesellschaftstanz, lässt sich von Reiner Blobel führen. Rund 100 weitere Tänzer feiern im Sonneck das 20-jährige Bestehen der Gruppe. Foto: Ufuk Arslan
Gottwollshausen / CHRISTA GLÜCK 29.03.2012
Tanzfreudige Senioren treffen sich seit 20 Jahren im Sonneck in Gottwollshausen. Der Runde Geburtstag wurde nun gefeiert. 100 Besucher waren da.

"Ich habe sehr viele Wirtschaften vor 21 Jahren abgeklappert. Sie wollten uns nicht, weil wir zu wenig verzehren würden. Im Hotel Sonneck hat man uns genommen, weil wir doch in vier Wochen wieder aufhören würden", war von Elfi Dominik zu hören. Jetzt aber gratulierte Hotelier Lothar Klenk und freute sich über die 20-jährige Verbundenheit.

Am 19. März 1992 hatten sich 150 Tanzfreudige eingefunden, 50 von ihnen mussten wegen Platzmangels wieder gehen. Weitere Initiatoren waren Gottfried Schotenöhr, er ist verstorben, und Reinhard Freitag aus Westheim. "Wir waren alle aus der Bausparkasse und haben gerne getanzt. In Heidenheim haben wir uns einen Tanzclub angesehen. So machen wir das in Hall auch, war die Entscheidung", sagte Freitag.

Sie wollten der älteren Generation die Möglichkeit zum Tanzen bieten. Das Vorhaben glückte. In der Regel kommen zweimal monatlich 80 Besucher. Ihr Alter liegt zwischen 55 und 85 Jahren. Die Besucher stammen aus dem ganzen Hohenloher Bereich, sagte Freitag.

Seit zehn Jahren ist Fritz Stier aus Gelbingen Kassierer. Auch er ist von Anbeginn dabei. Das gleiche trifft für den Musiker Alois Rup aus Gnadental zu. Er singt und spielt mit viel Applaus seine Hammondorgel. Ein Schwerpunkt ist Musik aus den 50er Jahren.

Zum runden Geburtstag gab es herzliche Glückwünsche vom nun ausgeschiedenen Vorsitzenden des Kreisseniorenrates, Professor Reiner Blobel. Außerdem gratulierte Erste Bürgermeisterin Bettina Wilhelm zum Erfolg der Gruppe. Sie betonte die Bedeutung des Tanzes für die Gesundheit. Schriftlich übermittelte Oberbürgermeister Hermann-Josef Pelgrim seine Grüße. Ein Gast hüllte seinen Dank in ein Gedicht. Die Besucher schlossen sich mit großem Applaus an.

Bereichert wurde der Nachmittag mit Tanzvorführungen. Eine Seniorengruppe begeisterte ebenso wie zwei jugendliche Paare aus der Tanzschule Geiger. "Ich hoffe, dass Gott mir Kraft gibt, es noch weiter zu machen. Wir beide sind über 80 Jahre alt, es kann schnell Schluss sein", so Elfi Dominik. "Es wäre schön, wenn sich Jüngere bei uns melden würden."