Wolpertshausen Seefest in Wolpertshausen lockt über 900 Besucher an

Wolpertshausen / LYDIA-KATHRIN KNIRSCH 31.07.2013
Das Seefest wird von Jahr zu Jahr größer. Zum Volleyballturnier sind jetzt sogar Sportler aus Frankfurt angereist. Trotzdem bewahrt das Fest seine familiäre Atmosphäre, loben Besucher.

Tagsüber gibt es erbitterte Wettkämpfe, die Sportler kämpfen um jeden Ball mit vollem Einsatz. Sie sind verschwitzt, Sand klebt am Körper, das Haar liegt nass im Nacken. Es ist Volleyballzeit, das Turnier findet am See in Wolpertshausen im Rahmen des Seefests statt, das der Jugendtreff ausrichtet.

Am Abend ist das Bild ein anderes: Kinder haben den Schauplatz erobert. Sie tollen ausgelassen umher, bauen Sandburgen, spielen Fangen oder vergraben ihre kleinen Füße im Sand. Die Sportler sind an den kleinen See nebenan gezogen.

24 Volleyballteams sind an den Start gegangen. "Mittlerweile kommen sie von überall her", berichtet der Vorstand des Jugendtreffvereins, Markus Kern. Diesmal seien neben den üblichen Teilnehmern aus Wolpertshausen und Umgebung auch Teams aus Ellwangen, Schwäbisch Gmünd oder aus Frankfurt am Start. Das Fest werde jedes Jahr größer, sagt Kern. "Wir gehen von über 900 Menschen an jedem Tag aus."

Obwohl das Fest jedes Jahr größer wird, loben viele Besucher die familiäre Atmosphäre. "Das Fest ist der Hammer", findet André Werner. Seit 2006 kommt der 22 Jahre alte Vellberger in jedem Jahr, um mit seinen Freunden Spaß zu haben. Er sei bislang nie enttäuscht worden. "Die Stimmung ist immer super, alle sind gut gelaunt." Verschiedene Bands sorgen von mittags bis abends für Stimmung, auch ein Feuerwerk wird gezündet. "Und trotzdem verlangen die Veranstalter keinen Eintritt. Wo bekommt man das denn heute noch?", fragt Werner.

Zufrieden sind auch die Mitarbeiter der Sicherheitsfirma. Die Besucher seien entspannter und weniger aggressiv, als bei vielen anderen Veranstaltungen, sagt Sicherheitsmann Jochen Frank. Zwar käme es zu einzelnen Auseinandersetzungen zwischen Festbesuchern, diese seien jedoch überwiegend verbal und einfach zu lösen, wie Frank sagt. "Da macht das Arbeiten einfach Spaß."