Schrozberg Schrozberger Jacobifest: Einfach sagenhaft genial

SEBASTIAN UNBEHAUEN 20.07.2015
Wenn Sportvereinsmitglieder schuften, wenn 46 Gruppen durch Schrozbergs Straßen ziehen, wenn Rolf Grübel seine Lederhose auspackt und kleine Pannen mit Humor genommen werden - dann ist Jacobifest!

Freitagabend, das Fest soll beginnen, das Bierfass steht bereit, Bürgermeister Klemens Iszak ist ein geübter "Ouzapfer", alles scheint gut, aber dann: Es sind keine Bierkrüge da! Katastrophe? Nein, nein. Am Jacobifest bleiben die Schrozberger ganz gelassen - und kommen letztlich natürlich doch noch zu ihrem edlen Gebräu. Jedenfalls sagt der lederbehoste Festumzugs-Moderator Rolf Grübel zur vorausfahrenden Feuerwehr: "Ihr musstet an diesem Wochenende noch keinen Brand löschen - außer dem eigenen."

Dem Publikum scheint's auch an nichts gefehlt zu haben, denn es säumt gestern gut gelaunt die Straße und beklatscht jede Gruppe, die vorbeizieht. 46 sind es. "Das ist sagenhaft genial", findet Grübel. Er kommentiert das Treiben schon zum 17. Mal und hat deutlich magerere Umzugsjahre erlebt.

Und, noch besser: Die Teilnehmer nehmen nicht nur teil, damit eben teilgenommen ist, sondern sie haben sich vielfach einiges einfallen lassen. So thematisieren die Sportfreunde Leuzendorf den Babyboom in ihrem Dorf und fordern mehr Platz im Kindergarten. "Die Landwehr ist eben ein besonders fruchtbares Land", kommentiert Grübel.

Die Freibadfreunde wollen derweil - klar - bald wieder in Schrozberg baden. Und sie brauchen unbedingt noch mehr als derzeit 150 Mitglieder, um das Ziel mit Einsatz und Einfallsreichtum zu erreichen. Vielleicht springt ja der eine oder andere Zuschauer demnächst ins kalte Wasser. . .

Die Schrozberger Klasse 4a bringt die Kinderbuchfigur Sams von Paul Maar auf die Straße. Grübel spricht es "Säms" aus - und wird von einem Schüler barsch korrigiert. Ordnung muss eben auch an Festtagen sein. Die Wandergermanen feiern den Mindestlohn, die Spielbacher Dorfgemeinschaft erfreut sich an ihrem gerichteten See, die Schdägelesdräwer Dünsbach dräwe Schdägele, die Landjugend nimmt die Initiative Tierwohl aufs Korn, der historische Spielmannszug aus Rothenburg ist erstmals in Schrozberg zu Gast, die Schulklasse 8 fordert eine Fußball-Weltmeisterschaft in Schrozberg, die Oldtimer-Traktor-Freunde aus Leuzendorf zeigen ihre glänzend herausgeputzten Bulldogs, die Landfrauen rasseln in Sträflingskleidung mit ihren Ketten, und, und, und.

Es ist eine knallbunte, lärmende, marschierende, Fahnen schwenkende, mit Wasser spritzende, Bonbons werfende Freude. Vor allem die Schrozberger Kindergärten und die Schule sind mit Spaß dabei. Und auch der Polit-Prominenz scheint's zu gefallen. Wann darf man in der betont nüchternen Merkel-Republik schon mal von der Kutsche winken? Harald Ebner (Grüne), Arnulf von Eyb (CDU), Annette Sawade (SPD) und Christian von Stetten (CDU) tun's ausgiebig. "Grüne, Rote, Schwarze - es sind ja bald wieder Wahlen", sagt indes Grübel.

Als der Umzug vorbei ist, strömen die Besucher über den Krämermarkt zum Festplatz, wo die Jungen sich gerne im Vergnügungspark amüsieren, wo die Interessierten sich beim Gewerbe umschauen, wo die Schleckermäuler sich in der Halle einen Kuchen oder eine Leckerei von der Schrozberger Molkerei sichern und wo die wirklich Hungrigen und Durstigen sich Richtung Festzelt und Biergarten aufmachen.

Dort warten schon die fleißigen Helfer vom TSV. Sie sind das ganze Fest über für die Bewirtung zuständig. Ohne sie wird kein Magen gefüllt. Der zweite Vorsitzende Manfred Kreisel berichtet: "Wir leisten über das Jacobifest rund 3000 Arbeitsstunden!" Im frühen Frühjahr gehen die Vorbereitungen los, damit im hohen Sommer mehr als 2000 Essen über die Theke wandern können. Es läuft einwandfrei: "Wir sind sehr zufrieden. Wir haben viele Gäste, die Stimmung ist gut", sagt Kreisel. So kann's heute gerne weitergehen.

Noch ein Festtag

Das Jacobifest dreht heute eine Ehrenrunde: Um 8 Uhr steht die Jungviehprämierung an der Stadthalle auf dem Programm, ab 11.30 Uhr gibt's Mittagessen im Festzelt. Wer den Festzug gestern verpasst hat, kann ihn heute um 13 Uhr bestaunen. Im Vergnügungspark sind Fahrten ab 14 Uhr günstiger. Um 14.30 Uhr messen sich Musiker beim Bandcontest. Um 19 Uhr spielen die "Schrozberger" zum Ausklang.

SEBU