Schon gehört?

TOB 25.03.2013

Ob er sich diesen Trick bei Radsportlern abgeschaut hat, die beim Doping-Test betrügen wollen? Wer weiß. Der Trick mit dem falschen Urin ging aber sprichwörtlich in die Hose. So leicht lässt sich die Polizei nicht an der Nase herumführen. Obwohl er einen gehörigen Aufwand betrieben hat, um die Polizei auszutricksen, ist bei einem 26-jährigen BMW-Fahrer in Crailsheim ein vorausgegangener Drogenkonsum nachgewiesen worden. Der Mann wurde am Samstag gegen 10.30 Uhr im Lehenbusch kontrolliert. Er hatte sich einen Beutel mit künstlichem Urin umgebunden, mit dem er die Abgabe einer Urinprobe vortäuschen wollte. Doch das wurde von der Polizei bemerkt. Der Test mit echtem Urin zeigte an, dass der Mann zuvor Heroin konsumiert hatte. Er musste zur Blutprobe und sein Führerschein wurde beschlagnahmt.