Wolpertshausen Schimmelexperte klärt auf

Sind die Wände in der Wohnung feucht, kommt Schimmel. Archivfoto
Sind die Wände in der Wohnung feucht, kommt Schimmel. Archivfoto
SWP 05.02.2013
Viele Hausbesitzer stehen vor einem Rätsel: Nach dem Einbau neuer Fenster oder einer Gebäudedämmung kommt Schimmel. Ein Vortrag soll aufklären.

Es scheint geradezu eine Erscheinung der jüngsten Zeit zu sein, dass die Schimmelbildung in einigen Wohnungen vermehrt zunimmt. Vor allem im Altbau hört man immer öfter: "Seit wir neue Fenster eingebaut haben, schimmeln unsere Wände."

Ein weiteres äußerst hartnäckiges Gerücht, so heißt es in einer Pressemitteilung des Energiezentrums Wolpertshausen, sei die Annahme, dass Wände atmen müssen. Einseitige Berichterstattungen im Fernsehen gegen die Dämmung von Außenwänden verstärkten die Gerüchteküche, heißt es weiter. Dabei sei es eigentlich gar nicht so schwierig zu verstehen, wie richtig gute Dämmung funktioniere und trotzdem kein Schimmel entstehe. Das Zauberwort heiße lüften. "Denken wir doch einfach an unsere Kleidung. Wenn wir beim Wandern mit einer dichten Regenjacke anfangen zu schwitzen, machen wir automatisch den Reißverschluss auf, um zu lüften. Ebenso selbstverständlich ziehen wir uns beim Skifahren warm und winddicht an. Nichts anderes machen wir mit unseren Häusern bei der energetischen Sanierung", heißt es im Pressetext.

Aber wie hängen Dämmung und Schimmel zusammen? Die Antworten will Schimmelexperte Thomas Stein geben. Er ist zertifizierter Sachverständiger für die Erkennung, Bewertung und Sanierung von Schimmelpilzschäden in Wohnräumen. Er möchte in seinem Vortrag am Mittwoch, 27. Februar, um 19 Uhr im Energiezentrum in Wolpertshausen die vermeintlichen Zusammenhänge von Dämmung und Schimmel aufzeigen. Die Veranstaltung ist kostenlos. Um Anmeldung wird gebeten. Telefon (07904) 9459911, Fax (07904) 9459929, E-Mail info@energie-zentrum.com