Honhardt Sänger in Unterwelt abgetaucht Liederkranz Honhardt stellt seine Jahresfeier unter das Motto "Krimi"

Die Honhardter Theatertruppe (vorne von links) Benjamin Hohenstein, Andreas Bauer, Inge Schmidt und Karin Schwarz. Hinten von links: "Eisocherle" Elfriede Schroth, Philipp Krychowski, Christian Böttinger, Brigitte Munz und Peter Essig, der für die Regie des Stücks verantwortlich zeichnete. Privatfoto
Die Honhardter Theatertruppe (vorne von links) Benjamin Hohenstein, Andreas Bauer, Inge Schmidt und Karin Schwarz. Hinten von links: "Eisocherle" Elfriede Schroth, Philipp Krychowski, Christian Böttinger, Brigitte Munz und Peter Essig, der für die Regie des Stücks verantwortlich zeichnete. Privatfoto
PM 17.01.2014
Wer einen "Tatort" der anderen Art erleben wollte, der kam in der Sandberghalle in Honhardt voll auf seine Kosten bei der Jahresfeier des Liederkranzes.

Die Sängerinnen und Sänger präsentierten ihr Programm unter dem Motto "Krimi". Schon im Foyer wurden die Besucher von der Polizei mitsamt Blaulicht empfangen - und die Spurensicherung lief auf Hochtouren.

Den Startschuss für den Krimiabend gab der Männerchor unter der Leitung von Michael Pratz mit dem Lied "Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett". Dem Willkommensgruß des Vorsitzenden Herbert Schmidt schlossen sich der Modern Music Chorus (MMC) und der Männerchor mit der "Moritat von Mackie Messer" an.

Mit "Ba-Ba-Banküberfall" von der Band EAV, bei dem Sigrid Abel das Rap-Solo übernahm, leitete der MMC über zum Theaterstück "Xangverei Harmonia - oder wer war der Reifenstecher?". Unter der Regie von Peter Essig brachte die "Theaterspielwiese Honhardt" den schwäbischen Schwank auf die Bühne. Die wochenlangen Probenabende des Theater-Teams wurden mit gebührendem Applaus belohnt.

Ein weiterer Höhepunkt war der Auftritt der Showturngruppe Frankenhardt unter der Leitung von Lisa Erhardt. Mit gesanglicher Unterstützung durch den MMC mit dem Lied "Skyfall" aus dem gleichnamigen Bond-Film stellten die Mädels ihr akrobatisches Können unter Beweis.

Rolf Kettemann schlüpfte bei einem pfiffigen Sketch in die Rolle des Schweizer Kabarettisten Emil Steinberger und gab tiefe Einblicke in das Leben eines Polizisten auf der Revierwache.

Mit einer gut bestückten Tombola wurde das Programm komplettiert. Am Ende des unterhaltsamen Abends bedankte sich Herbert Schmidt bei allen Sängerinnen und Sängern, den Spendern sowie allen Helfern vor und hinter der Bühne, die zum Gelingen der Jahresfeier beigetragen hatten. Traditionell spielte Karl Bullinger noch zu Tanz und Unterhaltung auf.