Vellberg Säckeweise Müll gesammelt

Bürgermeisterin Ute Zoll liest am Bachufer Unrat auf und reicht ihn nach oben weiter. Zoll sowie zahlreiche Bürger säubern vergangenen Samstag rund um Vellberg die Feldflur. Foto: Jörg Hertrich
Bürgermeisterin Ute Zoll liest am Bachufer Unrat auf und reicht ihn nach oben weiter. Zoll sowie zahlreiche Bürger säubern vergangenen Samstag rund um Vellberg die Feldflur. Foto: Jörg Hertrich
JÖRG HERTRICH 04.03.2014
14 Vereine der Stadt Vellberg haben sich am Wochenende an der Putzaktion der Stadt beteiligt. Viele freiwillige Helfer lasen am Samstagvormittag entlang zahlreicher Wege und Bäche Abfälle ein.

Begonnen hatte die Aktion aber bereits am Freitag: Schüler der Grund- und Hauptschule Vellberg waren rund um das Schulgelände und im Bühlertal unterwegs und sammelten Müll ein.

Am Samstag waren Marco Heigold und seine etwa 15 jugendlichen Helfer von der Freiwilligen Feuerwehr Vellberg bereits früh auf den Beinen. Zu ihren Aufgaben gehörte es, bei Lorenzenzimmern an abgelegenen Hängen und Büschen Abfälle in blaue Müllsäcke zu füllen.

Staunende Augen gab es manches Mal beim Feuerwehrnachwuchs, als er sah, was achtlose Bürger in der Natur entsorgen. Denn neben Plastiktüten, Bonbonpapierchen oder Hygieneartikeln fanden die Sammler auch Schlittschuhe, Inliner und weitere intakte und brauchbare Gegenstände.

Gleich nebenan an einem anderen Feldweg war Bürgermeisterin Ute Zoll mit Vereinsvertretern damit beschäftigt, Ufer von Bächen und Gewässern nach Müll abzusuchen. "Ich bin doch erstaunt, wie sauber die Gewässer rund um Vellberg sind", stellte Zoll fest. Dennoch landen auch in ihrem Mülleimer zahlreiche Gegenstände, die Spaziergänger bei ihren Wanderungen rund um Vellberg weggeworfen hatten.

Die gefüllten Abfallsäcke wurden durch Mitarbeiter des städtischen Bauhofes mit Fahrzeugen abtransportiert - zum Entsorgungszentrum Hasenbühl in Hessental. Zur Stärkung und als Anerkennung für ihren Einsatz wurden die Helfer nach getaner Arbeit in der Stadthalle mit einem Vesper durch die Vellberger und Großaltdorfer Landfrauen belohnt.