Untermünkheim Rückwärts zum Sieg

Geschickter Umgang mit der großen Holzkugel: Beim Kärwekegeln müssen die Kegel rückwärts umgeworfen werden. Foto: Corinna Janßen
Geschickter Umgang mit der großen Holzkugel: Beim Kärwekegeln müssen die Kegel rückwärts umgeworfen werden. Foto: Corinna Janßen
Untermünkheim / CORINNA JANSSEN 10.09.2013
Der Innenhof des Untermünkheimer Rößlermuseums ist vergangenen Freitag wieder Austragungsort des beliebten Kärwekegelns gewesen. Zuschauer und Teilnehmer genießen das Spektakel.

Eine große, vom Eschenbaum hängende Holzkugel schwebt über den neun Kegeln, die fein säuberlich auf einem Holzbrett in der Mitte des Museumshofs aufgestellt sind. Dass so in früheren Zeiten gekegelt wurde, will heute kaum einer mehr glauben.

Seit 20 Jahren lädt der Kultur- und Förderverein Rößlermuseum zum Kärwekegeln ein, um diese alte Tradition zu erhalten. Mit Erfolg. Auch dieses Mal sind wieder 13 Mannschaften mit je fünf Spielern mit Spaß dabei. Aber nicht nur Kegler, auch zahlreiche Zuschauer haben auf den Bierbänken rund um die Szenerie Platz genommen. "Das Besondere ist, dass man auf dem Rückwärtsschwung treffen muss", erklärt Frieder Krumrein, Vorsitzender des Kultur- und Fördervereins Rößlermuseum. Vorwärts gilt nicht.

Konzentriert nimmt Charly Schröter aus Enslingen die Holzkugel in beide Hände und peilt sein Ziel an. Beim ersten Schwung fallen einige Kegel. Doch dann schwingt die Holzkugel zwischen den Kegeln durch. Da Schröter seine Position verändert und wieder trifft, klatschen die Zuschauer fröhlich. Nach der Vorrunde kämpfen noch sechs Teams im Finale um den Sieg.

Der Museumshof erstrahlt in romantischem Ambiente. Viele Gespräche sind unter den bunten Lampions im Gange. Die Nacht ist lau und lädt zum gesellschaftlichen Miteinander ein. "Ich bin wegen der Unterhaltung gekommen", sagt Thomas Probst aus Schönenberg. "Das Schöne an der Kärwe ist das gemütliche Beisammensein", pflichtet ihm Oliver Otterbach aus Gaisdorf bei.

Die Endrunde steht an. Eifrig kämpfen alle Mannschaften. Am Ende ein Jubeln: Der Club 80 I hat es wieder geschafft und seinen Titel mit 42 Kegeln verteidigt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel