Mit einem innovativen, neukonzipierten Anlagenkomplex aus Biomassekraftwerk und Abwärme-Trockneranlage ist ein Stück nachhaltig grüner JRS-Produktionsphilosophie erfolgreich im Werk Rosenberg-Holzmühle in Betrieb gegangen“, schreibt das Unternehmen in einer Pressemitteilung.

Geschäftsführer Josef Rettenmaier zeigt sich mit dem Ergebnis der Baumaßnahme hoch zufrieden: „Wir sind mit einem ambitionierten Planungsansatz an die Aufgabe herangegangen. Umso mehr freut es uns, dass wir nun weit mehr als 13.000 Tonnen CO2-Einsparung pro Jahr durch die neue Anlage erreichen konnten. Nachhaltigkeit spielt neben den funktionalen Aufgaben unserer pflanzenbasierten Produkte in unserer Unternehmensphilosophie eine ganz große Rolle.“

Die CO2-Einsparung von JRS ist beträchtlich

Wenn man die Durchschnittsverbrauchswerte eines privaten Diesel-Pkws zugrunde legt, könne man mit den eingesparten 13.000 Tonnen CO2 jedes Jahr fast 87 Millionen Kilometer mit dem Auto fahren, so Josef Rettenmaier.

Schon bei der Bewertung und Planung neuer Kraftwerks- und Trocknungskapazitäten für den Standort Holzmühle sei klar gewesen, dass eine weitere Investition in das vor einigen Jahren übernommene Schwesterwerk in Ellwangen-Neunheim keine langfristig nachhaltige Lösung bringen würde.

Herzstück ist ein Biomasse-Kraftwerk zur kombinierten Strom-/Wärme-Gewinnung, das mit pflanzlichen Energieträgern betrieben wird.

Zu den Energieträgern zählen Rinde, Waldrestholz (Durchforstungs- und Kronenholz) und Schnittreste aus der Landschafts- und Böschungspflege im regionalen Straßenverkehr.

Die beim Betrieb des Kraftwerks entstehende Abwärme kommt als Energiequelle für die neue große Bandtrocknungsanlage, die direkt neben dem Kraftwerk steht, zum Einsatz. Damit werden die bisherigen, mit fossiler Energie separat beheizten Trocknungsanlagen ersetzt.

Laichingen

Filter sind bei Unternehmen im Einsatz

Mit Ruß- und Staub-Filtern sowie Schallschutz und computergesteuerter Anlagenführung seien alle erdenklichen Parameter für einen umweltfreundlichen Betrieb der neuen Anlage erfüllt, so das Unternehmen.

Neben Holzfaserprodukten für Industrie und den Heimtierbedarf, für die die neue Trockneranlage benötigt wird, produziert das Unternehmen JRS am Standort Holzmühle zudem unterschiedlichste Cellulosefasern für technische Anwendungen. Die Herstellung von Lebensmittel- oder Pharmaprodukten erfolgt an anderen Standorten der Unternehmensgruppe.

90


Standorte für die Produktion und den Vertrieb hat Rettenmaier. Hauptsitz ist in Rosenberg. Das Unternehmen beschäftigt insgesamt rund 3500 Mitarbeiter.