Für viele ältere Menschen gestaltet sich das Einkaufen schwierig. Sie können oder wollen nicht mehr Auto fahren. Nicht immer sind Kinder oder Nachbarn für Einkaufsfahrten verfügbar. Und der Dorfladen hat schon lange dicht gemacht. Die Kirchbergerin Petra Schmidt will diese Versorgungslücke schließen. Nach über einem Jahr Vorbereitung fährt sie ab 25. Juni vorerst 26 Dörfer in den Gemeinden Kirchberg, Rot am See, Wallhausen, Satteldorf, Gerabronn und Ilshofen an. Mit ihrem begehbaren 7,5-Tonner bietet sie, zunächst von Dienstag bis Freitag, ihren Kunden alles für den täglichen Bedarf.

Besonderen Wert legt die 43-Jährige auf gesunde und vorwiegend regionale Produkte. Die Idee, das mannigfaltige Angebot der Hofläden zu bündeln, kommt nicht nur gesundheitsbewussten Verbrauchern zugute. Ein Nebeneffekt ist die Einsparung von Energie und CO2 durch eine regionale Kreislaufwirtschaft. Wie im Dorfladen umfasst das Sortiment auch Haushaltswaren von Allzweckreiniger bis Zeitschriften. Und ein Bestell- und Lieferservice wird eingerichtet. In Dörfern, die einen Laden haben, hält Schmidt nicht. Damit sie bestehen bleiben können, findet sie es wichtig, dass die Menschen dort einkaufen.

Info Am Samstag ist von 14 bis 18 Uhr die Eröffnungsfeier von "Schmidts rollendem Supermarkt" in Gaggstatt vor dem Getränkemarkt Ley.

<b>Petra Schmidts rollender Supermarkt geht auf Tour durch Hohenlohe</b>