Bücher Raritäten und Schnäppchen in der Kirchberger Altstadt

Kirchberg / HARTMUT VOLK 23.06.2014
Viele Bücherfreunde haben es genossen, beim Kirchberger Büchermarkt gemächlich von Bücherstand zu Bücherstand zu flanieren, um nach vielseitiger Lektüre zu allen Wissensgebieten Ausschau zu halten.

Am letzten Bücherstand ganz hinten im Schlosshof ist Krimifan Rainer Groth aus Bad Mergentheim fündig geworden. Drei Titel seiner Lieblingsautoren John Grisham und Elizabeth George kann er jetzt von seiner Suchliste streichen, mit der er am Samstag die gut 70 Stände in der Altstadt abgesucht hat.

700 Kilometer Anfahrt

Doch nicht nur Unterhaltungslektüre zu Schnäppchenpreisen wechselte am Samstag in Kirchberg den Besitzer, sondern es lockte ein breites Bücherangebot aus allen Wissensgebieten mit manchen bibliophilen Raritäten darunter, die ebenso ihre Käufer fanden. Für Antiquar Rolf-Peter Bernert lohnt sich jedenfalls die 700 Kilometer weite Anfahrt aus Kiel, die er seit zehn Jahren regelmäßig auf sich nimmt. Er schätzt das fachkundige, bibliophile Kirchberger Publikum, das sich für seine wertvollen historischen Landeskunde-Ausgaben und Kinderbücher interessiert. Darüber hinaus hat Bernert kostbare Original-Kupferstiche mit Stadtansichten und Landkarten aus dem 17. und 18. Jahrhundert im Angebot. Mit Schlossführer und Hobby-Historiker Alfred Albrecht, hinter dessen Haus er regelmäßig seinen Stand aufbaut, kann er dabei auch immer wieder wunderbar fachsimpeln.

Gleich um die Ecke im Erdgeschoss des Hauses von Familie Küßner präsentierte der Göppinger Buchhändler Hans Kümmerle sein antiquarisches Buch- und Grafikangebot. Helmut Küßners große Scheunentore hatte er diesmal mit dekorativen historischen Werbeplakaten aus dem Nachlass einer ehemaligen Göttinger Siebdruckerei bestückt. Auch er ist einer der vielen Buchhändler, die dem Kirchberger Markt seit vielen Jahre die Treue halten und wie seine anderen auswärtigen Kollegen sich Jahr für Jahr auf das Wiedersehen mit der Gastfamilie freuen, bei der sie ihren Stand haben. Zur Tradition gehört es, dass sich Familie Küßner bei Kümmerle jedes Mal ein Buch aussuchen darf.

Neben dem umfang- wie inhaltsreichen Sortiment der Profi- und Amateurbuchhändler warteten beim 16. Kirchberger Büchermarkt auch wieder interessante handwerkliche Vorführungen rund um das Thema Buch auf die Besucher. Bernhard Gabert ließ die ausgestorbene Handwerkskunst des Klausurmachers wieder aufleben. In langwieriger Handarbeit gestaltete der Buchrestaurator mit feinem historischen Ziselierwerkzeug kunstvolle Buchbeschläge aus Metall, die früher die ledernen Einbandseiten wertvoller Ausgaben zierten.

Am Stand daneben fertigte Norman Hothum eine feine Bleistiftskizze an, die er später im Stil hochmittelalterlicher Buchmalerei aufwendig kolorieren und mit filigranen Randminiaturen aus floralen Ornamenten und Akanthusranken verzieren wird. Der Buchillustrator ließ die Zuschauer teilhaben an der Entstehung einer neuen Seite seines Buches "Vom Wein und seiner ganzen Natur", das als Bilder-Zeitreise durch die Welt der mittelalterlichen Weingärten und Weinhöfe führen soll.

Besonders die Kinder freuen sich alljährlich auf Papiermacher Johannes Follmer aus dem Museum Papiermühle Homburg. Er ließ die Kleinen helfen beim Papierschöpfen aus der großen hölzernen Bütte und beim Pressen und Trocknen.