Oberrot Rallye Käthchen Classic war für Fahrer und Schaulustige ein Erlebnis

Oberrot / KARL-HEINZ RÜCKERT 01.10.2014
Die vierte Auflage der ADAC Rallye Käthchen Classic des Motorsportclubs Heilbronn (MCH) führte Samstag und Sonntag durch die Region. Viele Neugierige bestaunten die motorisierten Raritäten vom Straßenrand.

Über 70 Teams mit ihren Old- und Youngtimern beteiligten sich an der sportlichen Gleichmäßigkeitsrallye, bei der es nicht auf Höchstgeschwindigkeit ankam.

Auf der 450 Kilometer langen Strecke, die in drei Etappen am Samstag und Sonntag zu befahren waren, mussten die Teilnehmer fünfzehn Sollzeitprüfungen, Wertungsprüfungen und Orientierungsetappen bestehen. Die ersten Etappen am Samstag führten die Rallye durch die Landkreise Öhringen, Schwäbisch Hall und den Rems-Murr-Kreis. Sie gestalteten sich als Berg- und Talfahrten. Von Heilbronn aus ging es hinauf zum Mainhardter Wald und danach quer durch den gesamten Schwäbischen Wald. Am Nachmittag konnten die Rallyefahrzeuge in Oberrot beobachtet werden, wie sie von Wolfenbrück kommend bis zum Stiershof die Gemeinde durchquerten. Frühherbstlicher Sonnenschein mit angenehmen Temperaturen bot besonders den Cabriofahrern ausgiebig Gelegenheit mit offenem Verdeck von ihren chrom- und blechglänzenden Karossen aus die Landschaft zu genießen. Ein besonderes Erlebnis war die beinahe museale Fahrzeugschau für manche Beobachter am Straßenrand. Noble Edel- und Sparmarken des Motorisierungsbooms aus den Zeiten des späten Wirtschaftswunders nahmen elegant die Kurven am Stielberg zur Scheuerhalden. Die Haarnadelkurve am Stielberg hatte für die sportlichen Fahrer ihren besonderen Reiz. Bei Scheuerhalden und im Wald zwischen Stiershof und Hohenhardtsweiler passierten sie danach zwei von 45 Lichtschrankenmessungen und fuhren gen Rosengarten und Bibersfeld weiter.

Die dritte Etappe führte den Rallyetross am Sonntag ins Neckartal und über die Hohenloher Ebene.