Hausmesse Kreßberger Herbst: Positiv überrascht über das bunte Treiben

Edeltraut Hähnlein (links) und Heidi Bullinger bieten Strickereien an. Und Friedrich Wolz führt Kundengespräche.
Edeltraut Hähnlein (links) und Heidi Bullinger bieten Strickereien an. Und Friedrich Wolz führt Kundengespräche. © Foto: Franziska Göttlicher
FRANZISKA GÖTTLICHER 31.10.2016
Kreßberger Herbst der Firma Friedrich Wolz in Waldtann erlebt die zwölfte Auflage.

Der Kreßberger Herbst lockte gestern wieder viele Besucher an. Auf dem Gelände der Schreinerei und dem Möbelhaus Wolz war wie jedes Jahr einiges geboten. Neben verschiedenen Ausstellern öffnete auch die Möbelausstellung ihre Türen. Bereits zum zwölften Mal wird der Kreßberger Herbst wie auch der Kreßberger Frühling im Hause Wolz veranstaltet.

Die Firma Wolz gibt es bereits seit dem Jahr 1800, sie ist ein Unternehmen mit Tradition. Friedrich Wolz ist der siebte Geschäftsführer in der Familie. Sein Sohn ist ebenfalls mit viel Engagement dabei. „Man lebt eben für das Geschäft“, betont Friedrich Wolz. 20 Mitarbeiter sind im Team, und jedes Jahr wird ausgebildet. „Wir haben das Glück, dass wir ein großes Gelände haben, welches viel Platz und die Möglichkeit zur Erweiterung bietet“, erzählt Wolz. Derzeit wird eine weitere Halle gebaut, in der ein Küchen-und Badstudio eingerichtet werden soll. Im März 2017 ist Eröffnung.

Vor rund zehn Jahren gab es noch die Schausonntage, heute sind es verkaufsoffene Sonntage. „Ich bin positiv überrascht, wie viele Gäste wir wieder begrüßen dürfen“, sagt Wolz. Die Zahl derer schätzt er auf 600 bis 800.

Für die Firma lohnt sich das Fest. „Viele Leute aus dem Umkreis werden durch den Kreßberger Frühling und Herbst erstmals auf uns aufmerksam“, berichtet der Geschäftsführer. Unter den zahlreichen Ständen, die selbst gemachte Marmelade, Wurstwaren sowie Holzfiguren und andere Besonderheiten verkaufen, ist auch Sandra Malcher. Sie führt den Laden „Allerhand“ in Hengstfeld, den es seit zwei Jahren gibt. Ihre Kunstwerke, vor allem Taschen, sind alle selbst gemacht. Auch der Verkaufsladen „Gestempelt, gefädelt, gestrickt“ von Birgit Schulz aus Haselhof bot Basteleien an – mit viel Liebe zum Detail. „Ich habe mein Hobby zum Beruf gemacht“, erzählt die Bastelliebhaberin stolz.

Edeltraut Hähnlein und Heidi Bullinger stricken wollige Unikate und sind das erste Mal vertreten. Ihre Handarbeitsgruppe trifft sich alle zwei Wochen in Wald­tann. Frieren muss bei ihnen keiner.