Tote 17-Jährige Polizei ermittelt auch in Richtung Suizid

Schwäbisch Hall / THUMILAN SELVAKUMARAN 27.03.2012
Die Polizei hat das Auto sichergestellt, mit dem am frühen Samstagmorgen eine 17-Jährige überfahren wurde. Unklar ist, wer den Golf gefahren hat.

Gelbe Kreide markiert die wenigen Stellen, wo auf der Bühlertalstraße Spuren gefunden wurden. Viele Autos fahren an diesem Montag nur langsam an der Unfallstelle in Sulzdorf vorbei, die Lenker blicken auf die Kerzen, die am Straßenrand brennen. Blumen liegen dort, eine Tüte Erdnussflips, ein Brief. Am Samstag gegen 3 Uhr wurde dort eine 17-Jährige überfahren, die zuvor noch in der 100 Meter entfernten Disco gefeiert hatte. Das Mädchen starb, der Fahrer flüchtete.

Spurensicherung, Kriminaltechniker sowie Experten für Unfallflucht wurden einberufen, die fünfköpfige Ermittlungsgruppe "Sarah" eingesetzt. Mit einem Hubschrauber wurde das Gebiet abgeflogen, die Fahndung nach dem Fahrer lief auf Hochtouren. "Wir haben ein Dutzend Hinweise aus der Bevölkerung bekommen", so Hans Ulrich Stuiber, Sprecher der Haller Polizeidirektion. "Für eine Tat um 3 Uhr in der Früh auf einer Landstraße ist das viel."

Die Bevölkerung habe gut mitgearbeitet und etliche beschädigte Fahrzeuge im Kreisgebiet gemeldet. Aber andere Spuren führten bereits am Sonntagabend zum Unfallfahrzeug: ein dunkelblauer 6er-Golf, der keine offensichtlichen Schäden hat. "Wir mussten das Ergebnis des Gerichtsmedizinischen Instituts in Stuttgart abwarten, bevor wir den Erfolg melden konnten", so Stuiber. Bei der Obduktion konnten Spuren gesichert werden, die mit denen am Auto korrespondieren. Die Polizei geht mit hoher Wahrscheinlichkeit davon aus, dass die Schülerin von genau diesem Golf überrollt wurde.

Der Fahrer ist noch nicht ermittelt. "Es kommt aber nur ein kleiner Personenkreis in Frage." In wenigen Tagen sei das vom Tisch, ist der Polizeisprecher zuversichtlich. Mehrere Tatvorwürfe stehen zur Debatte: Unfallflucht, fahrlässige Tötung, unterlassene Hilfeleistung.

Ermittelt wird auch ein anderer Bereich: Suizid. Das Mädchen habe dies vor dem Verlassen des Clubs angekündigt, ist von Besuchern der Party zu hören. Das bestätigt auch die Polizei. "Uns wurde das angetragen, bisher gibt es aber keine Beweise dafür", so Stuiber. Das Thema sei aber nicht vom Tisch. "Wir ermitteln in alle Richtungen."

Unklar ist weiter, ob das Mädchen auf der Straße gestürzt war oder sich dort hingelegt hatte. In jedem Fall musste sie die Bühlertalstraße halb queren. Ihr Körper lag auf der Mitte der Fahrbahn. Das Auto, das sie überrollte, kam aus Richtung Hall.

Klar ist, dass es bei der Abiparty zu einem Streit der 17-Jährigen mit einem 18-Jährigen kam. "Dieser hat sich erst nach draußen auf den Parkplatz und dann auf die Wiese verlagert", so Stuiber. Dann kam es zum Unfall. "Was dazwischen liegt, muss noch ermittelt werden." Die zwei einzigen Zeugen können derzeit nicht vernommen werden - sie stehen unter Schock und werden psychologisch behandelt.

Die Frage, wieso eine Minderjährige bis um 3 Uhr in der Disco feiern durfte, will die Polizei derzeit nicht beantworten. "Aufgrund der Tragik des Falls ist das gerade kein Schwerpunkt der Ermittlungen. Vergessen wird das aber nicht", so Stuiber.