Bühlertann steht drei Tage Kopf. Die Mischung aus sportlichem Ereignis verknüpft mit einem zweitägigen Volksfest lässt viele Herzen im Bühlertal höherschlagen. Das Finale der German-Cross-Country-Meisterschaft in diesem Jahr fand wegen des teilweise heftigen Regens unter schwierigen Bedingungen statt. „Ein Lob für die vielen ehrenamtlichen Helfer“, so der stellvertretende Bürgermeister Rainer Matysik, „die die Strecke wieder hervorragend präpariert haben.“

Einen guten Griff hatten die Organisatoren des Oktoberfestes getan: Sie hatten zwei Stimmungsbands eingeladen, die im Herbst auch auf dem Cannstatter Volksfest gastiert hatten, die „Members“ und die „Lausbuam“. Beide sorgten für umwerfende Stimmung. Engelbert Stirner, Vorsitzender des MSV, strahlt und meint: „Der Neckar fließt in die Bühler.“

Das Festzelt war an beiden Tagen mit 2000 Besuchern restlos besetzt. Die Firma AS-Motor feierte am Samstag ihr zehnjähriges Betriebsbestehen am Standort Bühlertann ebenfalls im Zelt. Deren Geschäftsführer Eberhard Lange sagt: „Damit wollen wir unsere Verbundenheit zur Gemeinde demonstrieren.“

Oktoberfest Bühlertann Fassanstich und Partybilder aus dem Festzelt

Das nunmehr achte Oktoberfest begann am Freitag mit dem Fassanstich. Der neu gewählte Bürgermeister Florian Fallenbüchel assistierte Dr. Rainer Matysik. Der Anstich gelang mit sechs Schlägen. Dann übernahmen die „Members“ das Kommando. „Die Hände hoch…“, tönte es von der Bühne. Mit „Hipp, hipp, hepp…“ und Klatschen gelang es den Musikern mühelos, die Besucher zu aktivieren.

Nach kurzer Zeit standen die Ersten schon auf den Bänken und Tischen. „Wir feiern durch die ganze Nacht ...“ klang es von der Bühne. „Willst Du heute Abend meine Cordula Grün sein?“ In einen grünen Bademantel gehüllt ließ sich das die ausgewählte Besucherin nicht zweimal sagen. Sie tanzte mit. Die „Members“ rockten, bis um 2.30 Uhr der Ausschank eingestellt wurde.

Engelbert Stirner freute sich: „Das ist klasse. Hier feiern Alt und Jung zusammen. Jeder hat freien Eintritt. Dank der 170 ehrenamtlichen Helfer können wir die Preise auch niedrig halten. Knapp über sieben Euro für eine Maß Bier. Und vollgeschenkt, wie es sich gehört. Das schont den Geldbeutel.“ Auch Florian Fallenbüchel zeigte sich beeindruckt: „Bei diesem Fest zeigt sich, was Bühlertann ausmacht. Vereine mit verlässlichen Ehrenamtlichen, die eine weithin beachtete Veranstaltung auf die Beine stellen, bei der alle Spaß haben.“

Oktoberfest Bühlertann Partybilder aus dem Festzelt

Am zweiten Tag übernahmen die „Lausbuam“ das Kommando: „Wir sind eine bayrische Band. Habt Spaß mit uns!“ Und schon ging’s mit dem Schickeria-Song los. „Des schaut scho’ guat aus. Zicke zacke zicke zacke! Hoi, hoi, hoi!“ „Das war unser Kulturauftrag“, witzelten die Sänger und machten weiter: „Und dann die Hände zum Himmel.“

Der Zugang zum Festzelt war teilweise recht matschig, trotz vieler immer wieder nachgestreuter Holzpeletts. Da mag so manche Schönheit, als es hieß: „Resi, i hol di mit mei‘m Traktor ab“, gedacht haben: „Schlecht wär’s net.

Das könnte dich auch interessieren:

Schwäbisch Hall.