Oberrot Oberroter Musiker ziehen alle Register

Die Blechbläser hoch konzentriert beim Spiel. Entsprechend sauber waren ihre Ansätze. Foto: Andreas Balko
Die Blechbläser hoch konzentriert beim Spiel. Entsprechend sauber waren ihre Ansätze. Foto: Andreas Balko
Oberrot / ANDREAS BALKO 28.03.2013
Der Oberroter Musikverein vereint hohe konzertante Qualitäten mit der Fähigkeit, die Hörer gut zu unterhalten. Dies stellte er mit Dirigent Dierolf und Vizedirigent Klenk beim vorösterlichen Konzert unter Beweis.

Anspruchsvolle Taktänderungen, Wechsel zwischen dissonant klingender Tonsprache und harmonischen Passagen, gegenläufige Melodiefolgen der unterschiedlichen Instrumentalgruppen, komplexe Einlagen der Perkussionisten, ein sauberer Ansatz der Bläser, all das scheint für die Instrumentalisten und ihren musikalischen Chef Siegmar Dierolf keine Mühe zu bedeuten. Hinter diesem Können steht jedoch harte Probenarbeit, gepaart mit viel Freude am gemeinsamen Musizieren.

Beeindruckend war beim vorösterlichen Konzert auch, wie es dem Oberroter Musikverein gelungen ist, einige junge Musiker in das Programm einzubinden. Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Fritz-Peter Heilmann übernahm Sonja Kuttruff souverän die Moderation. Mit "Land Of Hope And Glory" gestaltete sich der Auftakt feierlich und emotional. Als nächstes stand das 1995 entstandene Werk "Firmament" des zeitgenössischen deutschen Komponisten Rolf Rudin auf dem Programm. Unter Vizedirigent Wolfgang Klenk meisterten die Musiker die dissonant klingenden Passagen glänzend. Mit "Imagine" präsentierte der Musikverein einen Klassiker der Popmusik von John Lennon. Der zeitgenössische japanische Komponist Takashi Hoshide schrieb eine gefühlvolle Bearbeitung für Blasorchester, die Elemente von Jazz und Big Band aufweist. Am Saxofon brillierte Marina Hübner.

Mit "Bugs Bunny And Friends" eröffneten die Musiker den zweiten Teil des Abends. Der Komponist Erwin Jahreis hat Melodien von bekannten Fernsehserien zu einem schwungvollen Medley zusammengefasst. Auch das nächste Werk stammte aus einem bekannten Film, dem Zeichentrickfilm "Pocahontas". Der belgische Komponist Frank Bernaerts schrieb eine Bearbeitung des Titelsongs "Colors Of The Wind", den das Orchester sehr gefühlvoll wiedergab.

Vizedirigent Wolfgang Klenk hatte sich beim Stück "Bucimis" einen traditionellen bulgarischen Volkstanz, arrangiert von Bob Lipton, ausgesucht. Der Rhythmus war eine Herausforderung für das Orchester, denn der Takt wechselte unregelmäßig zwischen einem Vier-Viertel und einem Sieben-Achtel-Takt. Das Tempo steigerte sich ständig von den Schlagzeugern vorangetrieben bis zu einem sehr lebhaften Finale. Mit "Queen In Concert" erreichte das 31. vorösterliche Konzerte seinen Höhepunkt und sein offizielles Ende. Die Musiker zogen noch einmal alle Register und ließen es kräftig bei dem Medley rocken, mit dem Jan van Kraeydonck einige der beliebtesten Titel der englischen Rockband "Queen" zusammengefasst hat.

Gleich drei Zugaben erklatschte sich das begeisterte Publikum. Mit "The Little Mermaid", "People Help The People" und noch einmal "Bugs Bunny And Friends" bewiesen die Musiker Durchhaltevermögen und Spannkraft bis zum Schluss des fantastischen Konzertabends.