Wahl Nur gegen Nein-Sager: Amtsinhaber Kurt Wackler tritt wieder an

Tritt am 26. Januar erneut zur Bürgermeisterwahl Satteldorf an: Kurt Wackler, hier bei seiner Vereidigung 2006.
Tritt am 26. Januar erneut zur Bürgermeisterwahl Satteldorf an: Kurt Wackler, hier bei seiner Vereidigung 2006. © Foto: Peer Hahn
Satteldorf / MATHIAS BARTELS 03.01.2014
Die Bürgermeisterwahl in Satteldorf kann kommen: Für Amtsinhaber Kurt Wackler kann es nur darum gehen, eine hohe Wahlbeteiligung zu erzielen. Der einzige Gegenkandidat zählt zu den Nein-Sagern.

Gestern Abend, Punkt 18 Uhr, beim Schluss der Bewerbungsfrist, lagen Hauptamtsleiter Jürgen Diem allein die Bewerbungen von Kurt Wackler (55) und Andreas Fischer (37) aus Berlin vor. Gleich im Anschluss ging es für den Gemeindewahlausschuss unter Leitung von Matthias Strasser darum, die zwei Kandidaten zur Wahl zuzulassen.

Gewählt wird am Sonntag, 26. Januar. Ein eher unwahrscheinlicher zweiter Wahlgang wäre formal auf 9. Februar angesetzt. Voraussichtlich wird es keine öffentliche Kandidatenvorstellung geben, doch will sich der Amtsinhaber in allen Ortsteilen mit seinem Programm vorstellen. Das HT organisiert am Sonntag, 19. Januar, ein Wahlforum im "Adler".

Kurt Wackler ist seit 1998 erster Bürger in der 5200-Einwohner-Gemeinde Satteldorf. Für geordnete Rahmenbedingungen in der Kommune hat er selber zusammen mit Gemeinderat und Verwaltung gesorgt. Satteldorf ist seit Jahren schuldenfrei und hat zuletzt enorm in Infrastrukturmaßnahmen investiert. Wacklers zweite Amtsperiode endet offiziell am 29. März des Jahres.

Die Nein-Sager verstehen sich nicht als Spaß-Partei, sondern wollen ihren Wählern bewusst eine Alternative bieten, sich gegen etablierte Parteien und Bewerber zu entscheiden. Sie machen keinen Wahlkampf und würden ein Amt selbst bei erfolgreicher Wahl nicht antreten.