Brettheim Nur der Viehauftrieb lässt zu wünschen übrig - Erstmals Ziegenfamilie dabei

Brettheim / WOLFGANG RUPP 13.03.2014
Ortsvorsteher Reiner Groß kam aus dem Staunen kaum mehr heraus: "So viele Menschen waren beim Märzenmarkt wahrscheinlich noch nie." Nur mit Vieh hat der Markt nicht mehr allzu viel zu tun.

Die in der Landwehr und drumherum lebenden Menschen bleiben Traditionen treu, auch wenn sich diese im Lauf der Zeit verändern. Mögen die Viehmärkte in Brettheim (und nicht nur dort) diese Bezeichnung einst verdient haben, haben sie mit Vierbeinern heute nicht mehr viel zu tun. Geblieben ist aber die Verbundenheit der Menschen mit diesem Markt, der im Winter und Frühling ein beliebter Treffpunkt ist.

"Immer wieder kommt ein neuer Frühling, immer wieder kommt ein neuer März. Immer wieder bringt er neue Blumen, immer wieder Licht in unser Herz." Schöner und passender als mit diesem Lied hätte dieser Markttag mit Sonne und strahlend blauem Himmel nicht beschrieben werden können. Vorgetragen wurde es von den gelben Mini- und Maxi-Raupen, die mit Ute Mann, Sabrina Schmidt und Andrea Augustin unterwegs waren. Und wie schwer sind die 25 Kindergartenkinder und ihre drei Erzieherinnen zusammen? Zur Beantwortung dieser Frage stellen sich alle auf die große Viehwaage. Das Ergebnis: 740 Kilo.

Ein Geheimnis blieb zunächst das Gewicht eines Ochsen. Er steht normalerweise in Herbertshausen im Stall von Martin Dörr und ist beim Brettheimer Märzenmarkt das Schätztier. Preise gab es für die Marktbesucher, die der Zahl von 672 Kilogramm am nächsten gekommen waren. Die einzigen wirklich zum Markt aufgetriebenen Tiere waren ein sechs Monate altes Rind von Rolf Brosi aus Brettheim sowie eine erstmals auf diesem Markt vertretene Ziegenfamilie von Zoran Borovnica aus Burleswagen. Vor allem Bock Hannibal machte durch seine Größe und seine besondere Duftnote auf sich aufmerksam, während ein zehn Tage altes Zicklein und seine Mama ganz schnell die Lieblinge der Kinder waren.

Ortsvorsteher Reiner Groß ist für seine offene, ehrliche und humorvolle Art bekannt. So ist denn auch die Überreichung von Geschenken beim Viehmarkt immer wieder eine ganz besondere Freude. Für Bürgermeister Siegfried Gröner, dessen Stellvertreter Ernst Keitel, die drei Banker und den Abgeordneten Helmut W. Rüeck gab es unterschiedlich farbige Osterhasen und Ostereier (". . .aber nicht gleich essen, die liegen sonst so hart im Magen. Und bei der Hilde gibt es Maggi"), und Lore und Günther Frank erhielten die Viehmarktverdienstmedaille für ihren Einsatz bei der Bewirtung durch den SV Brettheim.

Nach der Eröffnung standen Unterhaltung, Einkaufen, Essen und Trinken im Vordergrund. Und es wurden die Spielzeug- und Puppenausstellung von Elsmarie Schmidt sowie das Landmaschinen-, Kraffahrzeug- und Fahrschulmuseum von Willi Strohmeier besucht.