Mainhardt Neues Geschirrmobil bestellt

OLIVER FÄRBER 19.05.2015
Es erspart Vereinen und vor allem der Umwelt viel Plastik: Bereits seit einiger Zeit besitzt die Gemeinde Mainhardt ein Geschirrmobil. Es ist in die Jahre gekommen. Deshalb wird nun ein neues angeschafft.

Das "Ob" ist im Gemeinderat keine Frage, eher das "Was": Denn schließlich hat man Vor- und Nachteile des nun 24 Jahre alten Anhängers, der mit vielen Tellern, Gläsern und Besteck sowie mit Spülmaschine und Waschbecken bestückt ist, ausgiebig kennen gelernt. 30000 Euro sind für den Ersatz im Haushalt vorgesehen.

Gemeinderat Udo Kalina hätte gerne eine Warmwasserversorgung fürs Spülbecken über Gas gesehen, wenn kein oder nur wenig Strom zur Verfügung steht. Auch Rätin Katja Kopf hätte gerne heißes Wasser am Spülhahn: "Da kommen auch Platten. Die kann man kalt schwer reinigen." Amtskollege Walter Mack spricht sich für eine Durchschubspülmaschine aus. Denkbar sei auch noch eine separate Gläserspülmaschine. "So viel kostet die auch nicht", meint er.

Einstimmig entscheidet der Gemeinderat, bei der Firma Nonnenmacher einen Anhänger zu bestellen. Beim Angebot von 24371 Euro war eine Gläser- und Geschirrspülmaschine inkludiert. Die Verwaltung will sich um eine Durchschubspülmaschine und eine Warmwassererzeugung kümmern.