Grundschule Satteldorf Neue Mensa steigert die Attraktivität

Bürgermeister Kurt Wackler (rechts) begutachtet mit Ortsbautechniker Christoph Hager die Baufortschritte an der neuen Mensa der Satteldorfer Grundschule.
Bürgermeister Kurt Wackler (rechts) begutachtet mit Ortsbautechniker Christoph Hager die Baufortschritte an der neuen Mensa der Satteldorfer Grundschule. © Foto: Ralf Mangold
Satteldorf / Ralf Mangold 01.08.2018
Der Mensa-Anbau an der Satteldorfer Grundschule nimmt Formen an. Eröffnung ist zum Schuljahresbeginn

Alles im Zeitplan“, vermeldet Bürgermeister Kurt Wackler und ist positiv angetan von den Baufortschritten des Mensa-Anbaus an der Grundschule Satteldorf auf dem ehemaligen Parkplatz direkt am Eingang des Hauptgebäudes. Alle Bauleistungen sind vergeben an „Holzbau Bauer“ aus Gröningen, der sich um die komplette Fertigstellung zusammen mit Partnerfirmen kümmert. 425 000 Euro ist der Kostenrahmen, der nicht überschritten wird. Wackler hofft zudem auf einen Zuschuss des Landes von 70 000 bis 75 000 Euro.

Wachsende Anforderungen

Notwendig wurde der Neubau durch die wachsenden Anforderungen, der sich eine zukunftsorientierte Grundschule stellen muss, um sich attraktiv und zeitgemäß zu präsentieren und den Schulstandort auf sehr gutem Niveau langfristig zu sichern.

Seit eineinhalb Jahren gibt es die offene Ganztagesschule mit schulischem Angebot, von Dienstag bis Donnerstag jeweils bis 15 Uhr, in Satteldorf. Zudem wird an jedem Schultag ein zusätzliches kommunal organisiertes Betreuungsangebot durchgeführt, je nach Bedarf bis 16 oder 17 Uhr. „Vor allem für berufstätige Eltern ist es wichtig, dass die Ganztagesbetreuung des Kindergartens in ähnlicher Form weitergeführt wird“, so Wackler. Für das kommunale Angebot bringen sich Mütter ein und bekommen dafür von der Gemeinde einen Obolus.

Mit dem Ganztagesangebot ist auch die Nachfrage ständig gestiegen. Inzwischen sind es 50 der rund 200 Schülerinnen und Schüler, die das Mittagessen an der Schule einnehmen. Geliefert werden die Mahlzeiten übrigens von der evangelischen Heimstiftung in Kirchberg.

Essen im Schichtbetrieb

„Der Raum im alten Schulgebäude hat einfach nicht mehr ausgereicht, zuletzt mussten wir die Essen im Schichtbetrieb ausgeben.“ In der neuen Mensa ist nun genügend Platz für Lagerraum, Vorbereitungsbereich, Geschirrspüler und Verköstigung an mehreren Tischgruppen. Bei Bedarf können die alten Räumlichkeiten sogar noch als zusätzlicher Speisesaal genutzt werden.

„Zu Beginn des kommenden Schuljahres wird der Neubau in Betrieb genommen“, ist Kurt Wackler zuversichtlich, dass der vorgegebene Plan mit knapp vier Monaten Bauzeit eingehalten wird.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel