Schrozberg Naturschützer haben Bedenken gegen Saunalandschaft

Schrozberg / HAZ 10.10.2014

Etliche Jahre suchte die Stadt Schrozberg nach einem Interessenten für ein Grundstück auf freier Flur, wo einst ein Schausteller hauste, der nach seinem Tod zwar Berge an Müll, Unrat und Schrottfahrzeugen hinterließ (das HT berichtete), aber auch einen ökologisch wertvollen Wildwuchs.

Vor einigen Monaten hat die Stadt einen Investor gefunden: Ein Schrozberger möchte auf dem knapp ein Hektar großen Areal bis zu drei Saunahäuser nebst Wohn- und Gästehaus errichten. Die Stadt brachte hierfür den vorhabenbezogenen Bebauungsplan "Herdsee" auf den Weg. Über die Stellungnahmen von Behörden und Institutionen hatte jetzt das Kommunalparlament zu befinden.

Vor allem bei Naturschützern trifft das Projekt auf denkbar wenig Gegenliebe. So lehnt das Umweltzentrum in Hall das Vorhaben "mit Entschiedenheit" ab. Auch das Landratsamt hat "erhebliche Bedenken" in Sachen ökologische Vielfalt und Landschaftsbild. Bürgermeister Klemens Izsak verwies darauf, dass Gutachter keine seltenen Vögel oder Amphibien und Fledermäuse gefunden hätten. Einstimmig billigte das Gremium den Bebauungsplan-Entwurf, der jetzt öffentlich ausgelegt wird.

Vier Depots erschweren Arbeit