Jurbarkas Nachruf: Antanas Racas hat sich unermüdlich für die Verständigung eingesetzt

Zwei beste Freunde: Antanas Racas und Wolfgang von Stetten. Privatfoto
Zwei beste Freunde: Antanas Racas und Wolfgang von Stetten. Privatfoto
WOLFGANG RUPP 11.02.2014
Antanas Racas (73) lebt nicht mehr. Diese Nachricht überraschte und bestürzt alle Menschen, die ihn gekannt und geschätzt haben, die Wegbegleiter und Freunde des Mannes waren, der sich unermüdlich für die Verständigung zwischen Litauen und Deutschland eingesetzt hat.

Antanas Racas (73) lebt nicht mehr. Diese Nachricht überraschte und bestürzt alle Menschen, die ihn gekannt und geschätzt haben, die Wegbegleiter und Freunde des Mannes waren, der sich unermüdlich für die Verständigung zwischen Litauen und Deutschland, zwischen Hohenlohe und Kelme, zwischen Jurbarkas und Crailsheim eingesetzt und sich wie kaum ein anderer um diese Freundschaft verdient gemacht hat.

Ein Unterzeichner der der litauischen Freiheitsurkunde

Wie oft weilte er wohl in Crailsheim, wie oft besuchte er landwirtschaftliche Betriebe in ganz Hohenlohe, wie oft war er zu Gast bei seinem Freund Dr. Wolfgang von Stetten, wie viele Gruppen hat er in Litauen empfangen und begleitet? Unzählige Male. Der baltische Seimas-Abgeordnete Racas und der deutsche Bundestagsabgeordnete Wolfgang von Stetten haben anfangs der 1990er-Jahre erste Kontakte aufgenommen. Von Stetten war auch Vorsitzender der deutsch-baltischen Parlamentariergruppe und hatte in Racas einen zielstrebigen, umtriebigen und zuverlässigen Partner gefunden. In enger Zusammenarbeit mit dem Verein deutsch-baltischer Jugendaustausch wurden in den 90er-Jahren fast 1000 litauische Praktikanten in landwirtschaftlichen Betrieben in Hohenlohe untergebracht. Racas wurde am 28. August 1940 in Jurbarkas geboren, besuchte die Mittelschule, leistete Dienst bei der Sowjetarmee, studierte in Vilnius Philologie, arbeitete als Lehrer und wurde Direktor einer Mittelschule. Er war Jahre Mitglied des litauischen Parlaments und des Rates der Rajongemeinde Kelme. Und: Er gehörte zu den Unterzeichnern der litauischen Freiheitsurkunde.

Seit Sommer 2000 ist seine Geburtsstadt Jurbarkas partnerschaftlich mit Crailsheim verbunden. Der Weg bis dahin war nicht ganz einfach, Dank des unermüdlichen Einsatzes von Racas und seinen Wegbegleitern jedoch erfolgreich. Und die Partnerschaft lebt. Jedes Jahr kommen Gäste aus Litauen zum Volksfest nach Crailsheim, und meistens war auch Antanas Racas dabei. Ob als Gast oder Gastgeber: Er war ein stets freundlicher, offener, zugänglicher und geselliger Mensch, in dessen Runde man sich ausgesprochen wohlfühlte. Aus den vielen Begegnungen heraus entwickelten sich Freundschaften, die sehr tief gehen. Inzwischen finden regelmäßig Austausche zwischen Schulen statt, im Sommer unternimmt der Männerchor "Die Klangkörper" eine Reise nach Litauen. Antanas Racas der auch tatkräftig bei der Unterstützung der Wolfskinder mithalf, wurde für seine Verdienste um die litauisch-deutsche Freundschaft von Bundespräsident Prof. Dr, Roman Herzog mit dem Verdienstorden der ersten Klasse ausgezeichnet. "Mit Antanas Racas ist ein großer Litauer, ein guter Freund Deutschlands und ein persönlicher Freund von uns gegangen", so Wolfgang von Stetten, Honorarkonsul von Litauen und Ehrenbürger von Kelme, wo er an den Trauerfeierlichkeiten zu Ehren "dieses litauischen Freiheitskämpfers und Freundes" teilnehmen wird.