Lendsiedel Nach Erntedank-Gottesdienst hat Lendsiedel sein Dorffest gefeiert

HARTMUT VOLK 07.10.2014
Im Anschluss an den Erntedank-Gottesdienst feiern die Lendsiedler im zweijährigen Turnus ihr traditionelles Dorffest. Alle Vereine und Gruppen im Ort trugen auch heuer wieder zum Gelingen bei.

"Dörfliches Leben" lautete das Motto des Fests rund um die Stephanuskirche. Dass es immer weniger und immer größere landwirtschaftliche Betriebe gibt, hat das dörfliche Leben nachhaltig und gravierend verändert. Der Wandel gehe unaufhörlich weiter und zeige sich auch deutlich im Ortsbild, sagte Kirchbergs Bürgermeister Stefan Ohr. Was in Lendsiedel aber unverändert geblieben sei, ergänzte er, sei der starke Zusammenhalt der Dorfgemeinschaft.

Beleg dafür war die lange Dankesliste des Bürgermeisters an alle Mitwirkenden: den Posaunenchor und die Gesangvereine Chorwurm und Liedertafel, die die Feierstunde im Anschluss an den von der Mädchenjungschar mitgestalteten Familiengottesdienst musikalisch stimmungsvoll bestritten, den Ortsbauernverband und die Landfrauen als Hauptorganisatoren des Dorffestes sowie die Feuerwehr und die Gartenweg-Gemeinschaft, die den Grill und den Getränkestand managten.

Dengeln und Wettsensen

Ortsbauernverbands-Vorsitzender Walter Gleichmann gestand, dass es "in dem frustrierenden bürokratischen und agrarpolitischen Umfeld von Vorgaben und Auflagen" nicht immer leicht sei, zu danken und zu feiern. Er wundere sich, dass "uns doch immer noch etwas einfällt, das wir noch nicht hatten" - womit er auf das bunte Nachmittagsprogramm anspielte, das zeigte, wie es früher im Dorf zuging: Der 81-jährige Walter Klenk beherrscht noch die Kunst des Dengelns und führte vor, wie man ein Sensenblatt mit gezielten Hammerschlägen fachmännisch schärft. Danach ging es damit in den Pfarrgarten zum Wettsensen, bei dem auch die jüngeren Teilnehmer eine erstaunlich gute Schnittführung an den Tag legten.

Richtig routiniert betrieben die Jugendlichen Marwin Wolz, Michael Hofmann, Max und Lukas Schmidt eine historische Seildrehmaschine. Jürgen Haag weihte in die Geheimnisse der Käseherstellung ein, Familie Maier versorgte die Festbesucher mit köstlichem Süßmost aus der Handpresse, und bei Doris Burkert gab es leckere Folienkartoffeln aus dem mit Holz beheizten Küchenherd.