Rems-Murr-Kreis / swp Die Verwaltung des Rems-Murr-Kreises stellt auf dem Gelände der Straßenmeisterei Platz zur Verfügung. Auch Schorndorf profitiert von der Entscheidung.

Das Ziel aller Beteiligten im Rettungsdienstbereich Rems-Murr ist nicht nur die Einhaltung der Hilfsfrist, sondern die gesamte Rettungskette zu betrachten und damit eine optimale und hervorragende Versorgung der Bürgerinnen und Bürger des Rems-Murr-Kreises zu gewährleisten, so die Mitteilung aus dem Landratsamt in Waiblingen.

Das Landratsamt für den Rems-Murr-Kreis schafft zwei neue Standorte für Rettungswagen und Notärzte: einer in Murrhardt und einer in Schorndorf. In beiden Städten werden durch eine Umstrukturierung der Straßenmeistereien im Landkreis Gelände und Gebäude frei. Die tatsächliche Verfügbarkeit der Notfallrettung werde dadurch erheblich beschleunigt.

Auch im Haus Fehlatal müssen nachts zwei Pflegekräfte anwesend sein. Der Antrag auf nur eine Kraft wurde abgelehnt. Die Klage dagegen blieb erfolglos.

Verwaltung strukturiert um

Voriges Jahr hat der Umwelt- und Verkehrsausschuss beschlossen, den Straßenbetriebsdienst künftig in Backnang und Weinstadt zu konzentrieren. Jeder der beiden Straßenmeistereien wird ein Stützpunkt für den Winterdienst zugeordnet: Breitenfürst im südlichen Landkreisteil und Murrhardt im nördlichen. Der Standort Schorndorf wird durch das neue Konzept frei und kann den Johannitern für die Notfallrettung zur Verfügung gestellt werden. Die Lage des Grundstücks direkt an der Bundesstraße 29 eigne sich dafür sehr gut.

Das Rote Kreuz richtet zwei zusätzliche Wachen-Standorte in Burladingen und Haigerloch ein.

Bei Murrhardt handelt es sich um einen ehemaligen Meistereistandort mit mehreren Fahrzeughallen. Die Gebäude, die nicht für den Winterdienst benötigt werden, werden dem Deutschen Roten Kreuz für die Notfallrettung zur Verfügung gestellt. Der Standort Backnang wird in dem Zusammenhang ausgebaut: Das Sozialgebäude wird erweitert und modernisiert, um auch künftig den Anforderungen gerecht zu werden.

Das könnte dich auch interessieren:

Straßen seien zum Teil bis heute nicht beschildert und unlogisch geordnet. Das beklagt ein Familie, die dort seit zwei Jahren wohnt.