Monster, Awa-Rufer und super Laune

KATHARINA GOTTSCHALK 11.02.2013

65 Gruppen ziehen am Samstag knapp zwei Stunden lang durch Bühlerzell. Die neun großen Wagen übertrumpfen sich gegenseitig: Wickinger, Mittelalter, Germanen, Römer, Panzerknacker, Gärtner, ein ganzer Bauernhof und italienisches Flair. Die Sportfreunde Bühlerzell zeigen sich als Samurai.

Die Fußgruppe Monster AG ist lila und blau gekleidet. "Uns gefällt der Film und dieses Jahr kommt eine Fortsetzung raus. Außerdem haben die Kostüme einen tollen Knalleffekt", sagt Janina Zipperer und grinst aus ihrem lila-blauen Gesicht. Fast zwei Monate haben sie an Kostümen gearbeitet.

Die hübschen Mädchen der verschiedenen Garden schwingen die Beine, dass die Röcke fliegen. Um den kalten Temperaturen zu trotzen, schadet die Bewegung nicht.

Kurzzeitig entsteht eine Lücke im großen Umzug. Wo bleiben denn die Grünen Waldfunken? "Tja, das sind so hübsche Mädla, die werda halt mol kurz ufghalde von denne Jungs", findet Bürgermeister Franz Rechtenbacher schnell eine Erklärung. Während des ganzen Umzugs verschwindet das Grinsen einfach nicht vom Gesicht des entmachteten Gemeindeoberhaupts.

Bei einem närrischen Fasching dürfen Hexen nicht fehlen. Gleich mehrere Gruppen sind nach Bühlerzell eingeflogen und sorgen für Schabernack. Da werden Besen durch die Luft geworfen und Zuschauer für ein Tänzchen entführt. Manche Hexenmasken sind unheimlich, andere ulkig.

Und immer wieder der närrische Ruf: "Bühlerzell Awa!" Das "Awa" hat seinen Ursprung bei Hans Müller, dem ehemaligen Vorstand des Sportvereins. Er gebrauchte das Wort "Awa" sehr häufig, und viele Bühlerzeller taten es ihm nach. "So wurde es zu unserem Schlachtruf", erklärt der heutige Sportvereinsvorsitzende Josef Kohnle.

Bühlerzell im Fernsehen? Am Fasching schon. Der SWR ist mit Kamera und Mikrofon unter den Narren unterwegs.

Es ist einfach eine super Stimmung, und das Publikum macht mit. Unbeschreiblich, hier mitzulaufen", findet Markus "Mäggy" Nitsch aus Röhlingen, der zu den Röhling Stones gehört.

Was auf die Ohren gibt es von den fünf Musikvereinen Mittelfischach, Fronrot, Bühlertann, Pommertsweiler und Sulzbach. Zehn weitere Musikgruppen der unterschiedlichsten Stile ziehen an den Besuchern vorbei: Nuilermer Loimassiadr, Zellermer Guggafatzer, Röhling Stones, Bäraberg Schieddler, Notenfurzer Waldhausen, Häfastädter Häfagschebber . . .

Die Show geht weiter in Bühlerzell: Heute, 20 Uhr, Rosenmontagsball; Dienstag, 12. Februar, 14 Uhr, Kinderfasching - beides in der Rudolf-Mühleck-Halle.