Justiz Mit Vorsatz auf die Ex eingestochen

Untermünkheim/Heilbronn / Norbert Acker 11.09.2018
In Heilbronn beginnt am Freitag ein Prozess gegen einen Untermünkheimer wegen versuchten Totschlags.

Dem 1976 geborenen Angeklagten wird zur Last gelegt, am 2. Februar in Untermünkheim seine getrennt lebende Ehefrau in ihrer Wohnung gewürgt, ihr ein Teppichmesser an den Hals gehalten und sie zum Geschlechtsverkehr gezwungen zu haben. Am 15. März soll er außerdem in Heilbronn die Scheibe des Autos seiner Ex-Frau eingeschlagen und mit Tötungsvorsatz auf ihr Gesicht und Hals eingestochen haben.

Währenddessen habe er sie gebissen, an den Haaren aus dem Fahrzeug gezerrt und ihr sein Knie gegen den Kopf gerammt. Passanten sei es schließlich gelungen, Weiteres zu unterbinden. Die Geschädigte habe Stichwunden, Prellungen, eine Bisswunde und Hämatome davongetragen.

Info Der Angeklagte befindet sich seit 16. März in Untersuchungshaft. Die Kammer hat 38 Zeugen geladen. Der Prozessauftakt vor der ersten großen Schwurgerichtskammer des Landgerichts Heilbronn ist am Freitag, 14. September, um 13.30 Uhr.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel