Meinung MEIN NEUES

Michael Weber-Schwarz ist Redakteur bei der Tauber-Zeitung in Bad Mergentheim. Foto: Isabell Weber
Michael Weber-Schwarz ist Redakteur bei der Tauber-Zeitung in Bad Mergentheim. Foto: Isabell Weber
Bad Mergentheim / 20.03.2013
Lege Dir jeden Tag Deine Sorgen eine halbe Stunde zurück. Und in dieser halben Stunde mache ein Schläfchen" - dieser wunderschöne Satz wird Buddha zugeschrieben.

Auch wenn er ihn wahrscheinlich gar nicht gesagt hat, er hebt dennoch treffend auf die beruhigende Wahrheit ab, dass jeden Tag alles wieder neu ist. Auch die Sorgen natürlich, doch die sollen ja nur 30 Minuten dauern. Und selbst wenn man sie nicht verschlafen kann: Eine halbe Stunde ist überschaubar. Bleiben noch (inklusive wichtigem, erholsamem Schlaf) 23,5 Stunden für die guten Dinge. Ob die immer "neu" sein müssen, ist Ansichtssache. Ich lebe auf einem handrenovierten Bauernhof, Baujahr 1896. Neu kann man die Gebäude nun wirklich nicht nennen. Wo aber Überkommenes und Geschichte Atmendes mit dem Schweiß des jahrelangen Schaffens und Sanierens zusammentrifft, entsteht Neues. Ich möchte fast schon lyrisch werden und sagen: Lebendiges.

Der Wandel im Hohenlohischen geschieht langsam. Wir Neu-Dörfler bekommen ihn kaum mit. Dabei sind wir Teil dieses Neuen, das für viele Landwirte der Region auch Aufhören, wenn nicht sogar Aufgeben bedeutet. Fehlende Hofnachfolger, zahllose Auflagen im Landbau und in der Tierzucht, unsichere Einkommen. Doch wenn man sich bei uns im Hundert-Seelen-Ort umschaut: Es gibt Kinder und zwar jede Menge. Gerade auf den Dörfern kann man leben, den Nachwuchs langsam in eine spannende neue Welt entlassen. Wie die sein wird? Wir Eltern - darin steckt schon das Wort Altern - wissen es nicht. Wir können nur unsere "Äcker" pflegen, so gut es geht und hoffen, dass es auch künftig Landwirte gibt, die die ihren bestellen. Eine gute Zukunft ist möglich, da bin ich mir ganz sicher. "Das Leben geht nicht rückwärts", schreibt der Poet Khalil Gibran. "Die Reise geht weiter", lautet ein Buchtitel von Peter Ustinov. Wohin? Das ist das Spannende am Neuen.