Blaufelden Mehr Einnahmen und Ausgaben in Blaufelden

Nicht abgerechnet: das Rathaus Blaufelden zur Umbauzeit. Archivfoto: Peer Hahn
Nicht abgerechnet: das Rathaus Blaufelden zur Umbauzeit. Archivfoto: Peer Hahn © Foto:  
Blaufelden / MATHIAS BARTELS 03.08.2015
Mehr Einnahmen, aber auch deutlich mehr Ausgaben, und das außerplanmäßig: So stellt sich die Finanzlage der Gemeinde Blaufelden derzeit dar. Kämmerer Roland Bach gab jetzt seinen Finanzzwischenbericht.

Beim Außentermin des Gemeinderats in der Liederhalle Billingsbach erhielt der Gemeinderat Kenntnis über den aktuellen Stand der Finanzlage, die sich im bisherigen Jahresverlauf laut Bach "wieder positiv entwickelt hat". So liegen die Gewerbesteuereinnahmen rund 900.000 Euro über dem Planansatz von 2,7 Millionen Euro. Das führt allerdings auch zu einer höheren Gewerbesteuerumlage ans Land (minus 163.000) und weniger Schlüsselzuweisungen (minus 34.000) als berechnet. Mehreinnahmen registrierte die Gemeindekasse auch bei den Sachkostenbeiträgen der Schulen und den Kindergarten-Zuweisungen (plus 56.000 Euro).

Teurer wird es dagegen bei der Umlage zur Musikschule Hohenlohe und Mindereinnahmen bei der Konzessionsabgabe für Strom und Gas sowie beim Wasser. Die Zuführungsrate an den Vermögenshaushalt erhöht sich 2015 voraussichtlich um knapp 700.000 Euro - ein positiver Ansatz, der sich insofern relativiert, als die wenigen Mehrausgaben zum Teil hohe Kostenüberschreitungen nach sich ziehen.

Da präsentierte der Kämmerer beispielsweise die Umbauplanungsleistungen des Blaufeldener Rathauses für die Jahre 2003 bis 2006, die Architekt und Ratsmitglied Klaus Pries noch nicht abgerechnet hat (rund 30.000 Euro). "Das ist leider liegen geblieben", erklärte er auf Nachfrage aus dem Gremium. Auch die Abrechnungen für die Baumaßnahmen Mehrzweckhalle, Markthalle und Foyer stehen noch aus. Weil zudem ein Stadtsanierungs-Zuschussantrag abgelehnt wurde, fehlen weitere 48.000 Euro.

Auf 120.000 Euro summieren sich die Mehrkosten für Entwässerung und Zufahrt zum Gewerbegebiet "Süd-Ost" - die Straße wurde allerdings auch zusätzlich verlängert. Auch ein beschädigter Kanal musste ersetzt werden. Zugleich wurden Breitband-Leerrohre mit verlegt.

Der Rat stimmte den Mehrausgaben zu. Der Überschuss soll nun der Rücklage zugeführt werden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel