Kandidat Matthias Herzog: Mit den Bürgern kann man viel bewegen

Matthias Herzog.
Matthias Herzog. © Foto: Wolfgang Rupp
Honhardt / RU 22.03.2013
Matthias Herzog kandidiert für das Amt des Bürgermeisters, weil er weiß, "was man in Frankenhardt mithilfe der Bürger bewegen kann", weil ihn diese Aufgabe und Herausforderung reizt.

Er ist davon überzeugt, "dass ich diese Aufgabe aufgrund meiner vielfältigen Erfahrung und Fähigkeiten meistern kann." Muss ein Bürgermeister Verwaltungsfachmann sein? Muss er nicht, denn er traut sich zu, sich mithilfe der qualifizierten Mitarbeiter im Rathaus schnell einzuarbeiten und es außerdem auch für einen Kfz-Meister und Technischen Lehrer Verwaltungsarbeiten zu erledigen gibt. Überall müsse verantwortungsvoll, nachhaltig und ergebnisorientiert gearbeitet werden. Und was liegt ihm ganz besonders am Herzen? Die Schulen der Gemeinden, weil die Bildung oberste Priorität haben muss, was er gleichzeitig auch auf die Kindergärten bezieht. Er möchte die Baulücken in den Ortskernen schließen, Natur und Umwelt schützen und erhalten, sich für die Belange von Landwirtschaft, Handwerk und Gewerbe einsetzen und die Ansiedlung neuer Betriebe sinnvoll fördern. Zur Seniorenarbeit zählt er neben Wohn- und Pflegeheim insbesondere auch die Versorgung zu Hause, "schließlich haben diese Menschen Frankenhardt zu dem gemacht, was es heute ist". Und er will die wichtige und wertvolle ehrenamtliche Arbeit der Vereine unterstützen.