Michelbach/Hall Maria trägt Blau

Michelbach/Hall / SWP 16.01.2014
Viel über Malerei im Mittelalter haben Michelbacher Grundschüler in der Johanniterkirche erfahren. Sie nehmen am Projekt "Zeitung in der Schule teil".

Die Klasse 4a der Grundschule Michelbach machte einen Ausflug in die Johanniterkirche nach Schwäbisch Hall. Dort nahmen sie an einer Führung teil, deren Eindrücke sie schildern. Sie machen mit beim Projekt "Zeitung in der Schule" (Zisch).

Katrin Pilz erklärte der Klasse um Klassenlehrerin Edith Trinkle, was es mit den Bildern der "Alten Meister" auf sich hat. Die Schüler begaben sich auf Spurensuche. Thema war die Jungfrau Maria, weil die Klasse in Religion mit der Weihnachtsgeschichte begonnen hatte.

Auf einem Gemälde war Maria als Dreijährige abgebildet, wie sie von ihren Eltern in den Tempel geführt wurde. Auf einem anderen Bild war Maria mit dem Engel Gabriel zu sehen, der ihr gerade die frohe Botschaft verkündete, dass sie bald ein Kind zur Welt bringen würde. Und eines Tages - das war auf dem nächsten Bild dargestellt - gebar sie ihren Sohn Jesus.

Die Schüler erfuhren, dass für die Kleider Marias eine ganz besondere Farbe benutzt wurde, die aus einem wertvollen Stein gewonnen wurde. Ihn gab es nur in der Türkei und er hieß Lapislazuli. Somit trägt Maria immer Blau, lernte die Gruppe. Damit drückten die Maler ihre Verehrung aus, schreiben Kristin Kerth, Wendelin Rieger, Laura Lucaciu, Fabienne Marquardt und Leni Raible.

Wichtige Menschen wurden damals groß gemalt und unwichtige klein. Die Gesichter sahen oft gleich aus, weil die Maler dafür Schablonen benutzten. Zum Abschluss statteten die Schüler der Schutzmantelmadonna, dem teuersten Bild der Ausstellung, einen Besuch ab und bedauerten sehr, dass die klasse Führung schon vorbei war.