Kirchberg Malerischer zweites Adventswochenende

Christkind und Nikolaus bringen ihre guten Gaben an beiden Tagen unters Volk.
Christkind und Nikolaus bringen ihre guten Gaben an beiden Tagen unters Volk. © Foto: Archiv / Hartmut Volk
Kirchberg / Sebastian Unbehauen 06.12.2018
Seit 45 Jahren bittet Kirchberg am zweiten Adventwochenende zum Schlendern und Schlemmen auf dem Weihnachtsmarkt. Ein Besuch lohnt sich nicht nur wegen der wunderbaren Kulisse.

Es soll ja nicht wenige Zeitgenossen geben, die das allgegenwärtige adventliche Markttreiben für wenig besinnlich, dafür aber für außerordentlich überlaufen und kitschbelastet halten. Das mag bisweilen stimmen, aber in Kirchberg sollten eigentlich selbst hartgesottene Glühwein- und Lametta-Muffel in Weihnachtsstimmung kommen. Denn schon die Kulisse macht den dortigen Markt, der am Wochenende ansteht, zu einem der schönsten der Region. Und das breite Angebot der Händler, die vielen Leckereien und allerhand Kulturelles tun ihr Übriges.

„Warm-up“ am Freitag

Bevor es am Samstag, 8. Dezember, um 14 Uhr ganz offiziell mit einer Ansprache von Bürgermeister Stefan Ohr unter Begleitung des Posaunenchors Lendsiedel losgeht, steht am Freitagabend um 18.30 Uhr bereits ein „Warm-up“ mit Livemusik der Band „MLJI“ am Rathaus auf dem Programm.

Am Samstag und am Sonntag, jeweils um 15 Uhr, ziehen Christkind und Nikolaus durch die Straßen. Einen Sack voller Geschichten hat derweil Schlossführer Alfred Albrecht dabei, der am Samstag um 14.30 Uhr und 15.30 Uhr sowie am Sonntag um 14 und 15 Uhr Touren unter dem Motto „Zurück in die Barockzeit“ anbietet. Treffpunkt ist der mittlere Schlosshof am Schlosscafé. Albrecht informiert darüber, welche Restaurierungsmaßnahmen die Stiftung „Haus der Bauern“ in den vergangenen drei Jahren durchgeführt hat. Ebenfalls an beiden Tagen gibt es von 14 bis 17 Uhr einen Basteltisch in der alten Apotheke und die Schloss-Künstler laden in ihre offenen Ateliers ein. Außerdem zeigen sie eine Schrift­installation im Innenhof des Schlosses.

Am Samstag um 15.15 Uhr erklingen die Instrumente des Bläserensembles der Kirchberger Blaskapelle beim Turmblasen auf der Stadtmauer. Um 17 Uhr kommen kleine Besucher beim Puppentheater „Kaspars Weihnachtswünsche und die Zettelfresser“ im Marstall auf ihre Kosten.

Bereits um 16 Uhr singen in der evangelischen Stadtkirche die Kirchenchöre Kirchberg und Langenburg sowie die Bezirkskantorei Blaufelden adventliche und weihnachtliche Chorsätze aus Barock und Romantik. Unterstützt werden sie von Instrumentalisten an Geige, Cello und Orgel. Die Leitung hat Bezirkskantorin Stefanie Pfender.

Bigband und Blaskapelle

Am Sonntag öffnet der Markt um 11 Uhr. Die Bigband der Schloss-Schule gibt um 14 Uhr ein Konzert, um 15 Uhr steht ein Platzkonzert der Blaskapelle Kirchberg im Schlosshof an.

Das kulinarische Angebot an den Buden reicht von Lachs und Blooz über Maroni, Weihnachtsgebäck, Suppen und Schaschlik bis hin zu Schafswurst. Im Fürst-Ludwig-Haus gibt es Mittagstisch und Cafébetrieb. Im evangelischen Gemeindehaus am Hofgarten können Besucher nicht nur einen Kaffee trinken, sondern auch noch auf einem Flohmarkt stöbern. Und im Pfarrhaus werden Crêpes an Mann und Frau gebracht.

Im Sandelschen Museum zeigt die Klöppelgruppe ihr Können. Das Museum kann am Samstag von 13.30 Uhr bis 19 Uhr und am Sonntag von 11 bis 19 Uhr samt der Sonderausstellung „Kirchberg – Geschichte einer Residenz“ besichtigt werden.

Info

Zum Weihnachtsmarkt kommt man bequem per öffentlichem Nahverkehr. Vom Zentralen Omnibusbahnhof Kirchberg aus verkehren laut Pressemitteilung der Stadt kleine Pendelbusse zum Frankenplatz. Rufbusse steuern die Haltestelle „Stern“ an. Fahrplanauskunft: www.kreisverkehr-sha.de und www.rufbus-sha.de.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel