Matzenbach Lipizzaner, Friesen, Andalusier bei der Pferdeschau "Fichtenau Horse"

Matzenbach / UTE SCHÄFER 20.01.2015
"Eine Pferdegala im Zirkuszelt war mein Traum", sagte Ramona Daurer und ist glücklich, dass die zweite "Fichtenau Horse" gut über die Bühne beziehungsweise durch die Manege gegangen ist.

"Ohne die vielen Helfer hätte ich das nicht geschafft", sagt Ramona Daurer am Wochenende immer wieder. Denn was sie sich mit der "Fichtenau Horse" vorgenommen hatte, war nicht ohne. Schon im vergangenen Jahr lud sie zur Messe für Pferdebedarf in die Matzenbacher Turnhalle. Sie selbst ist in dieser Branche tätig: Ramona Daurer hat sich mit strassbesetztem Pferdebedarf vor einigen Jahren selbstständig gemacht. Sie veredelt gewissermaßen Pferdedecken, Schabracken, Helme und so weiter. Die Messe im vergangenen Jahr - und die in diesem - galt also auch ihrem kleinen Unternehmen und den anderen Ausstellern. Doch das Manko im vergangenen Jahr: Es gab jede Menge Dinge für Pferde, aber keine Pferde, erzählt Ramona Daurer.

Wunsch erfüllt

Das war in diesem Jahr anders. Edle Rösser ließen sich in Fichtenau blicken - Lipizzaner, Friesen, Andalusier. Sie traten am Freitag und Samstagabend bei einer großen Pferdegala auf. "Pferdeshows gibt es überall, nur in unserer Gegend nicht", sagt Ramona Daurer. Eine solche Show während ihrer Messe, das wäre doch toll, dachte sie. "Und das mit dem Zirkuszelt, das war mein Spleen", sagte sie. Immer schon habe sie genau davon geträumt.

Kurzentschlossen machte sich Daurer daran, ihren Traum umzusetzen: Sie organisierte ein Zirkuszelt, engagierte die Pferdeshow-Truppe von Karlheinz Grundler aus Nördlingen und mobilisierte Freunde, Verwandte und Bekannte. Denn als Privatperson so einfach Messe und Großveranstaltung zu stemmen, das geht dann doch nicht. "Meine Kinder haben eine halbe Woche Urlaub genommen", sagt Daurer. An was man alles denken muss: Verpflegung, Parkplätze, Kartenverkauf, Toiletten, ordentlicher Bodenbelag für die Pferde und, und - und dann kam das Zirkuszelt nicht rechtzeitig! Ramona Daurer läuft es in der Erinnerung noch immer kalt über den Rücken. "Beim Abbau an der vorigen Stelle hat sich etwas verzögert", erzählt sie, "das war schon alles stressig."

Fortsetzung ungewiss

Die Messe war aber erfolgreich, "weil wir überrannt worden sind", sagt die Initiatoren. "Meine Kinder haben schon gesagt, ich dürfte das im nächsten Jahr nicht wieder machen." Ob sie sich daran hält? "Ich weiß noch nicht. Jetzt muss erst mal alles vorbei und aufgeräumt sein."