Ilshofen / UTE SCHÄFER  Uhr
Gleich fünfmal haben die Obersteinacher Sänger ihre Jahresfeier begangen - und mit ihnen gut 500 Besucher. Sie alle haben sich bestens amüsiert.

Geprüft und für gut befunden. Dieser Spruch gilt für die Jahresfeier des Obersteinacher Liederkranzes ganz besonders. So begehrt sind die Plätze, dass gleich fünf Veranstaltungen angeboten werden. Die Obersteinacher Chöre treten auf, es wird das Jahresfeier-Theaterstück zum Besten gegeben. Alles drängelt sich "hoomelich" vor der gefühlt kleinsten Bühne Hohenlohes im hübschen evangelischen Gemeindesaal. So weit, so gut.

Doch in diesem Jahr war's auch anders. Denn Herr Ober hatte Frau Steinach in Stich gelassen. Mit anderen Worten: Herr Ober alias Manfred Betz musste sich unlängst "sein Ersatzteillager aufstocken lassen" - der ehemalige Ortsvorsteher hatte eine neue Hüfte bekommen. Nun führte Monika "Frau Schdoanich" Fischer allein durchs Programm.

Hat Helene Fischer Verwandtschaft im Ort?

Doch apropos Fischer: Kennen Sie das neueste Gerücht? Die "Schdoanicher Schdammdischbrieadr" streuten es, als sie "Atemlos-singend" in die Grimmbach-Klause zogen: Helene Fischer werde 2016 wohl zur Jahresfeier auf der Bühne stehen. Denn bei den vielen Obersteinachern, die Fischer hießen, hätte sie bestimmt Verwandtschaft vor Ort, sagte Stammtischbruder Klaus - na? - Fischer, natürlich.

Tatsächlich: Fischers gibt es auf der Ilshofener Ebene zuhauf. Bei den "Boys in Black" heißen gleich zwei junge Sänger Fischer, und auch bei den beiden Chören gibt es Fischers ohne Ende - die übrigens nicht immer verwandt sind. Man könnte auch von den Fischer-Chören sprechen. Die traten bei der Feier am Freitag etwas ausgedünnt auf. "Die Grippe hat zugeschlagen", erklärt Monika Fischer, "in der letzten Woche hat es eine Absage nach der anderen gegeben." Der gesanglichen Qualität tat das keinen Abbruch. Die Chorleiter Eduard Wacker (Männerchor, Boys in Black) und Kristina Stary, die neue Leiterin des gemischten Chores, "haben wieder etwas an uns hingebracht", meinte Monika Fischer, Vorsitzende des gemischten Chores. Geprüft und für gut befunden - das trifft auch auf die Einlage zu, bei dem sich Männerchor und der gemischte Chor abwechseln. Diesmal boten sechs Mitglieder des Männerchores in Schwarzlicht und schwarzweißen Hosen verblüffende Akrobatik-Kunststücke. Noch mal Fischer: Unter anderem tanzte Marco Fischer unter der Regie der Gebrüder Fischer.

Höhepunkt des Abends war wie immer der Auftritt der Stammtischbrüder - diesmal freilich ohne Manfred Betz. Ersatz fanden Fischer, Heidi Kastenholz und Bernhard Grüb in Olaf Skowronnek. Es sei eine große Ehre, meinten sie, am Stammtisch in der Grimmbach-Klause Platz zu nehmen. Denn Skowronnek sei zwar ein Obersteinacher, aber halt auch ein Ossi. Allerdings habe man zum 25. Jahrestag des Mauerfalls mal nicht so sein wollen . . .

Damit schloss sich der Reigen der Jahresfeiern. "Nach der fünften Feier ist auch die Luft draußen", sagt Heinz Kastenholz, Vorsitzender des Männerchors. Er freut sich aber schon aufs nächste Jahr, wenn wieder der Obersteinacher Schlachtruf erklingt: "Riewer, niewer nuff - Schdoanich isch gut druff."