Kirchberg Liebe in allen Schattierungen ausgezeichnet

Helmut Stauder moderierte die Preisvergabe, bei der das Publikum Zuzana Zimmermann mit dem ersten Preis bedachte, gefolgt von Norbert Scheitacker und Klaudia Rank. Song-Poet Trollius Weiß trug Liebeslieder vor (von rechts). Foto: Hartmut Volk
Helmut Stauder moderierte die Preisvergabe, bei der das Publikum Zuzana Zimmermann mit dem ersten Preis bedachte, gefolgt von Norbert Scheitacker und Klaudia Rank. Song-Poet Trollius Weiß trug Liebeslieder vor (von rechts). Foto: Hartmut Volk
HARTMUT VOLK 23.06.2014
Der Autorenverband Franken (AVF) hat im Rittersaal des Kirchberger Schlosses den Schaeff-Scheefen-Literaturpreis 2014 verliehen.

Der 1984 verstorbene Heimatschriftsteller und Kirchberger Ehrenbürger G. Harro Schaeff-Scheefen hatte den AVF vor 50 Jahren, am 20. Juni 1964, als "Verband fränkischer Schriftsteller" ins Leben gerufen. Seit Verbandsmitglied Wilfried Conrad zu Schaeff-Scheefens 25. Todestag dessen Biografie erforscht und publiziert hat, gedenkt der Schriftstellerverband alle zwei Jahre durch die Ausschreibung des Literaturpreises seines Gründervaters.

Eingereicht werden konnten geschlossene literarische Erzählungen, wobei das Genre nicht festgelegt war - von der klassischen Liebesgeschichte über fantastische oder auch satirische Texte bis zum Krimi war alles willkommen. Lediglich ein deutlich erkennbarer Bezug zu Franken musste vorhanden sein, und das Thema "Liebe" sollte eine zentrale Rolle spielen.

Der zweite Verbandsvorsitzende Helmut Stauder hatte mit seiner Frau Bettina, der Schriftführerin des AVF, aus rund 100 Einsendungen 30 für eine Anthologie ausgewählt, die am Samstagabend druckfrisch der Öffentlichkeit präsentiert wurde. Wie schon beim Vorgängerwerk "Fließen" von 2012 ziert auch 2014 ein Kirchbergbild den Buchdeckel. Es zeigt den Stadtturm bei Gewitterstimmung mit einem Blitz am Himmel - kommt doch die Liebe zuweilen wie ein Blitzschlag daher. Das Foto stammt von Dr. Heinrich Eppe, der mit sechs weiteren Kirchbergern der Jury angehörte, die die Anthologie-Beiträge bewertete. Die drei Autoren mit den Bestnoten lasen ihre Geschichte vor dem Publikum im Rittersaal, dessen Votum die Reihenfolge der Preisträger festlegte.

Zur Siegerin kürten die Zuhörer die in Tschechien geborene und in Nürnberg lebende Autorin Zuzana Zimmermann für ihre Geschichte "Alte Liebe rostet nicht", die anrührend die wieder entflammte Liebe eines Demenzkranken zu seiner Frau beschreibt. Platz 2 belegte Norbert Scheitacker aus Buchheim in Mittelfranken mit seiner Kurzgeschichte "Mehr als ein Groschen", und Klaudia Rank aus Heilbronn errang mit ihrer tragischen Liebesgeschichte "Die Heiligen" den dritten Platz.