Kirchberg/Langenburg / Jens Sitarek  Uhr
Das Amtsgericht Langenburg eröffnet das Hauptverfahren.

Mit dem Mühlenbrand von Lobenhausen im August 2015, der als Jagstkatastrophe traurige Berühmtheit erlangte, beschäftigt sich das Amtsgericht Langenburg am 11. September in einem Hauptverfahren. Das erfuhr unsere Zeitung auf Nachfrage. Ursprünglich beantragte die Staatsanwaltschaft Ellwangen einen Strafbefehl gegen einen damals 20-Jährigen wegen fahrlässiger Brandstiftung. Diesen lehnte das Amtsgericht ab. Dann wies die Jugendkammer des Landgerichts den Strafbefehl, der eine Geldstrafe vorsieht, an das Amtsgericht zurück. Da der Betroffene gegen den Strafbefehl Einspruch eingelegt habe, wie es heißt, ist davon auszugehen, dass das Amtsgericht selbigen zuvor akzeptierte. Wegen des Einspruchs kommt es nun zur Hauptverhandlung. Die genaue Uhrzeit am 11. September steht noch nicht fest.

Das könnte dich auch interessieren:

Schadstoffe beeinträchtigen das Ökosystem der Jagst. Sie ist auch drei Jahre nach dem Brand der Mühle Lobenhausen und den Folgen nicht genesen.

Die Jagst wird noch Jahre brauchen, um sich von dem Düngemittel-Unfall 2015 zu erholen. Auch werde noch viel mehr Geld nötig sein, heißt es aus dem Umweltministerium.

Die Landkreisverwaltung zeigt auf, wann von einem Katastrophenfall im eigentlichen Sinn gesprochen wird.