„Heute sind es schon 13 Neuinfektionen“, beginnt der Schwäbisch Haller Landrat Gerhard Bauer die Pressekonferenz am Freitag um 12 Uhr. Direkt danach stellt er die voraussichtlichen Inhalte der neuen Allgemeinverfügung vor. Sie werde vor allem Veranstaltungen betreffen. Die in der ersten Allgemeinverfügung vom Freitag voriger Woche schon eingeschränkten privaten Feiern werden noch weiter begrenzt. Grund ist, dass der Landkreis als Risikogebiet deklariert wurde, weil die 7-Tage-Inzidenz den Wert von 50 überstiegen hat.
Corona im Landkreis Schwäbisch Hall Kommentar: Wir müssen uns zusammenreißen

Landkreis Schwäbisch Hall

Zehn Personen dürfen demnach ab Montag im privaten Raum zusammenkommen, 25 im öffentlichen. Außerdem werden auch andere Veranstaltungen begrenzt: 100 Menschen dürfen an einer Veranstaltung teilnehmen, für die es keine gesonderte Corona-Verordnung des Landes gibt – wie Sportveranstaltungen (CoronaVO Sport) oder Messen (CoronaVO Messen).

Keine Maskenpflicht im öffentlichen Raum und keine Sperrstunde

Eine Maskenpflicht im öffentlichen Raum soll es vorerst nicht geben. „In Bühlerzell hat das ja keinen Sinn. Und wenn wir sehen, dass der Wochenmarkt in Hall auch weiter ausgedehnt wird, halten wir das nicht für nötig“, so Bauer. Auch eine Sperrstunde halten die Verantwortlichen nicht für sinnvoll.

Verfügung dieses Mal mit Zustimmung von Städten und Gemeinden

Der Allgemeinverfügung müssen jetzt noch die Städte und Gemeinden zustimmen. Das Gesundheitsamt verzichtet diesmal darauf, die Verfügung im Eilverfahren ohne deren Zustimmung zu veröffentlichen. Davon machte es vor einer Woche Gebrauch. Außerdem erwarte das Landratsamt eine neue Verordnung des Landes, die den Beschlüssen des Treffens von Bund und Ländern am Mittwoch gerecht wird. Sollte es aus diesen Gründen noch Änderungen geben, werde die Allgemeinverfügung noch angepasst.