Wie die Staatsanwaltschaft Heilbronn und das Polizeipräsidium Aalen mitteilen, ist der Rauschgiftermittlungsgruppe Crailsheim und dem Kriminalkommissariat Schwäbisch Hall ein Schlag gegen die örtliche Rauschgiftszene gelungen.
So observierten Polizeispezialkräfte am Sonntag, 28. Juni, eine Rauschgiftlieferung von mehreren Kilogramm Marihuana aus dem Raum Berlin an eine Adresse in Fichtenberg. Nach der Übergabe der Drogen schlugen die Ordnungshüter zu und nahmen den 35-jährigen Lieferanten sowie die beiden 20-jährigen Empfänger des Marihuanas vorläufig fest.
In der Wohnung von einem der Empfänger stellten die Polizisten dabei zunächst 8,5 Kilogramm Marihuana sicher. Später fanden sie dort noch ein zweites Paket mit einem Kilogramm Marihuana sowie einer fünfstelligen Bargeldsumme und einer Schreckschusswaffe.
Bei der Durchsuchung einer weiteren Wohnung im Landkreis Schwäbisch Hall wurden weitere 3,5 Kilogramm Marihuana sowie geringe Mengen weiterer Betäubungsmittel und nach dem Waffengesetz verbotene Gegenstände sichergestellt. In einer dritten Wohnung im Kreisgebiet wurden eine Aufzuchtanlage mit Pflanzenresten und in einer Outdoor-Plantage etwa 90 Cannabispflanzen gefunden.
Am Mittwoch wurden die beiden 20-jährigen Tatverdächtigen sowie der 35-jährige Lieferant einem Haftrichter vorgeführt und anschließend in verschiedene Justizvollzugsanstalten gebracht.
Die Ermittlungen des Kriminalkommissariats Schwäbisch Hall, der Rauschgiftermittlungsgruppe Crailsheim und der Staatsanwaltschaft Heilbronn dauern an.