Gerabronn Kostenloser Zugang zur Informationsbeschaffung

Durch die Spende eines Computers können die Besucher der "Offenbar" nun online gehen. Simon Martin (Sparkasse), Simon Englert (evangelischer Pfarrer), Gertrud Gronbach (hauptamtliche Mitarbeiterin) und Nils Neudenberger (katholischer Gemeindereferent) bei der Übergabe des Rechners (von links). Foto: Thorsten Hiller
Durch die Spende eines Computers können die Besucher der "Offenbar" nun online gehen. Simon Martin (Sparkasse), Simon Englert (evangelischer Pfarrer), Gertrud Gronbach (hauptamtliche Mitarbeiterin) und Nils Neudenberger (katholischer Gemeindereferent) bei der Übergabe des Rechners (von links). Foto: Thorsten Hiller
Gerabronn / PM 14.02.2014
Die ökumenische Begegnungsstätte Offenbar in Gerabronn hat einen Laptop angeschafft. Er kann von den Besuchern zur Informationsbeschaffung im Internet genutzt werden - und das alles kostenlos.

Schon seit Gründung der Begegnungsstätte im Juni 2010 sollte ein kostenloser Internetzugang angeboten werden, was bisher an der Finanzierung der laufenden Kosten gescheitert ist. Auch die Frage der richtigen Hardware konnte in der Vergangenheit nicht sinnvoll gelöst werden. Der technik-affine evangelische Pfarrer Simon Englert nahm sich dieser Herausforderung an - ein einfacher Laptop, ein sogenanntes Chrome-Book, war die Lösung. Die Sparkasse Schwäbisch Hall-Crailsheim übernahm die Anschaffung: "Wir sind immer wieder gerne bereit, etwas zu tun", betont Simon Martin von der Geschäftsstelle Gera-bronn. Die laufenden Kosten durch die Internetanbindung sind ebenfalls minimiert worden: Ein Bewohner des Hauses Blaufeldener Straße 33 stellt seinen WLAN-Zugang kostenlos zur Verfügung.

"Das Chrome-Book besteht quasi nur aus einem Internet-Browser, andere Programme können nicht geladen werden - so kann man den Computer schnell in die Werkseinstellungen zurücksetzen und niemand muss Angst haben, dass er etwas aus Verstehen verstellt", erklärt Pfarrer Englert die Vorteile.

"Der Internetzugang, der zur Informationsbeschaffung genutzt werden kann, ist ein weiterer Entwicklungsschritt unserer Offenbar", freut sich der katholische Gemeindereferent Nils Neudenberger. In der Begegnungsstätte direkt an der Gerabronner Durchgangsstraße sollen sich in erster Linie Menschen ungezwungen näher kommen: In hellen, offenen und modernen Räumen mit Lounge-Charakter treffen sich mehrmals pro Woche junge und alte, kirchennahe und -ferne, kinderreiche und alleinstehende Menschen zum Schwätzen, Lesen, Spielen und Kaffeetrinken.

Regelmäßig stehen Sonderveranstaltungen, wie Vorträge oder ge-meinsames Musizieren, auf dem Programm. Aber auch bedürftige Menschen können sich hier Rat holen und sich von Gertrud Gronbach und ihrem Team helfen lassen. Das Projekt wird von Caritas und Diakonie sowie den Gerabronner Kirchengemeinden betrieben.



Die "Offenbar" ist jeden Dienstag und Donnerstag von 14.30 bis 17 Uhr in der Blaufeldener Straße 33 in Gerabronn geöffnet. Zusätzlich bietet der Tafelladen jeden Dienstag von 14.30 bis 15.30 Uhr für Bedürftige in der Goethestraße 21 (katholischer Gemeindesaal) seine günstigen Waren an. Mehr dazu findet man auch im Internet unter der Adresse www.kirche-in-gerabronn.de.