Kochen in Hohebuch

SWP 08.01.2014

Erstmals Hohebucher Kochworkshop für Männer

Hohebuch. Mit 60 sollte ich eigentlich mal lernen zu kochen -- das war der Auftakt für die Idee zu einem Kochworkshop für Männer. Dazu kamen nicht nur 60-jährige, sondern die Runde war bunt gemischt: der jüngste 35, der älteste 81. Und so fanden sich zwölf Männer zusammen mit der Hohebucher Küchenleiterin Marie-Christin Hettwer in Hohebuch ein, um nicht nur über "das täglich Brot" zu reden, sondern auch mit ihm ganz praktisch umzugehen. Dabei wurden manche Köstlichkeiten gezaubert.

Zunächst startete man mit einem konzeptionellen Überblick -- denn Planung ist der erste Schritt zum erfolgreichen Kochen. Selbstverständlich, dass dabei regional und saisonal im Vordergrund standen. So lernten die Männer, wie man einen Hefeteig zubereitet und zauberten daraus nicht nur eine Quiche mit Kürbis-Gorgonzola- und Lauch-Speck-Füllung, sondern auch noch leckere Schinkenhörnchen.

Nach einer Mittagsandacht zum Psalm 104 ging es dann zum Mittagessen: die Quiches waren gleich weg. Anschließend musste zum Kaffee der Kuchen gebacken werden: leckere Schoko-Tarte mit einem Schuss Williams. Parallel dazu wurde ein Rinderstück in Niedrig-Garmethode (dreieinhalb Stunden bei 80 Grad) gerichtet, dazu Kartoffelgratin, Wirsinggemüse sowie als Vorspeise Feldsalat mit Schafskäseröllchen und Kürbisrahmsuppe. Zu guter Letzt das klassiche Hohebucher Apfel-Tiramisu mit einem kleinen Schuss Calvados.

Damit man den Partnerinnen und Ehefrauen zuhause ein Mitbringsel als Vorfreude auf das Hohebucher Vier-Gang-Menü präsentieren konnte, wurden nebenbei auch noch Pralinchen gerichtet, die liebevoll in kleine Präsenttüten verpackt wurden.