Vorlesewettbewerb Klassiker und moderne Literatur

Der Schulsieger Linus Neigert und die Zweitplatzierte Lara Heim haben die Jury des Gymnasiums Gerabronn überzeugt.
Der Schulsieger Linus Neigert und die Zweitplatzierte Lara Heim haben die Jury des Gymnasiums Gerabronn überzeugt. © Foto: Schule
Gerabronn / pm 10.01.2018

Seit 1959 findet der Vorlesewettbewerb der sechsten Klassen statt, veranstaltet vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels. Auch dieses Jahr haben sich am Gymnasium ­Gerabronn sechs engagierte Leserinnen und Leser um die Ehre beworben, ihre Schule im Regionalentscheid an der Eichendorffschule in Crailsheim zu vertreten. In den Klassen 6a und 6b sind insgesamt 60 Schülerinnen und Schüler angetreten, um die Klassensieger im Unterricht und während einer Lesenacht zu ermitteln.

Neben Klassikern lasen die Kontrahenten aus aktuellen und zeitgemäßen Büchern. Für die Zuhörer war dies ein spannender Anreiz, neue Lektüren zu entdecken. Im Musiksaal des Gymnasiums Gerabronn versammelte sich ein gespanntes Auditorium der Sechstklässler, um die Kür des Schulsiegers zu verfolgen. Drei Deutschlehrerinnen und ein Deutschlehrer bildeten die Jury, die Schülerinnen und Schüler stimmten mit ihrem Applaus ab. Schulsieger des Vorlesewettbewerbs wurde Linus Neigert aus der Klasse 6b mit seiner Lesung aus Enid Blytons: Fünf Freunde auf Schmugglerjagd. Zweitplatzierte und potenzielle Stellvertreterin wurde Lara Heim, Klasse 6a, mit ihrer Präsentation des Krimis von Kirsten Boie: Schwarze Lügen. Die Schulgemeinschaft drückt dem Schulsieger die Daumen für die nächste Runde in Crailsheim.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel