Der kleinste ehemals selbstständige Teilort der Stadt Kirchberg wurde im Jahr 1216 erstmalig urkundlich erwähnt. Schon bevor das Dorf in der Geschichte auftaucht, gab es bereits die Burg Hornberg, die von den Herren von Sulz als Ableger der früheren Burg Sulz auf dem gegenüberliegenden Hügel erbaut wurde. Im Bauernkrieg wurde die stauferzeitliche Wehranlage hoch über der Jagst teilweise zerstört und danach im Stil vorbarocker Schlösser wieder aufgebaut.

Seit 1504 gehörte die Burg den Herren von Crailsheim und ist heute als „Freiherrlich Crailsheimische Familienstiftung“ an einen Privatmann vermietet. Am kommenden Festsonntag bietet sich jedoch den Besuchern von 13 bis 17 Uhr die  Gelegenheit, den Innenhof der Burganlage zu besichtigen.

Dass außer dem historischen Jahrestag heuer auch noch zwei Hornberger Firmenjubiläen anstehen, nahm Ortsvorsteher Peter Krauss zum Anlass, das Dorfjubiläum mit einer Präsentation der örtlichen Gewerbebetriebe zu feiern. Denn von ihnen hat das 180-Seelen-Dorf eine erstaunliche Vielfalt zu bieten, die am Sonntag von 11 bis 17 Uhr unter dem Motto „Handel und Dienstleistungen Made in Hornberg“ im oberen Bereich der Baron-Kurt-Straße gezeigt werden soll.

Zum 10-jährigen Bestehen seiner Forst- und Gartengerätefirma hat Manfred Pröger nicht nur eine kleine Hausmesse mit einem Vorführbus voller innovativer Geräte für Forst und Garten organisiert, sondern auch einen gelernten Holzbildhauer aus dem Erzgebirge engagiert, der mit der Motorsäge Kunstwerke schnitzt. Auch den Garten- und Landschaftspflegebetrieb von Peter Krauss gibt es inzwischen seit gut zehn Jahren. Auf der Dorfmesse im Herzen Hornbergs wird er kleine mobile Gartenteiche aus alten Wannen und Gefäßen präsentieren. Petra Schmidt mit ihrem rollenden Supermarkt ist mit ihrem Lebensgefährten, dem Mediengestalter und Filmemacher Cornelius Braitmaier in der alten Schule ansässig. Der Tante-Emma-Laden auf vier Rädern bietet Eis und Lebensmittel aus der Region an, und bei Braitmaier gibt es eine Olivenölverkostung anlässlich seiner aktuellen Produktion „Der Ölbaum-Report“. Der Autor dieses Dokumentarfilms, Jürgen Enders, wird ebenfalls anwesend sein und mit Kameramann Braitmaier zusammen den Trailer des Films vorstellen, der über ein Projekt in Andalusien zur Erhaltung der kleinbäuerlichen Olivenwirtschaft berichtet.

Ein Korbmachers stellt aus, es gibt einen Flohmarkt, ein  Quiz mit attraktiven Preisen sowie eine Spielstraße.