Der Jugendtag in Kirchberg steht noch bevor, und trotzdem haben sich viele Jugendliche schon auf den Wänden einer leer stehenden Halle in der Lindenstraße mit Graffiti verwirklicht. Dort wird am Samstag eine Bühne aufgebaut und Nachwuchssänger und -tänzer zeigen, was sie draufhaben. Bereits seit sechs Wochen können die Jugendlichen die Halle unter Anleitung von Phillippa Köttner-Robertson mit Farbe besprühen, sagt Marianne Sudermann. Die beiden organisieren den Jugendtag gemeinsam mit Nadine Krauß vom Jugendcafé. „Die Stimmung war tolerant und kreativ, aber auch schüchtern“, so Sudermann. Das habe sich erst mit der Zeit gelegt. Köttner-Robertson fügt hinzu: „Beim letzten Termin war es dann ganz anders, es herrschte eine Bombenstimmung.“

Skateboard 4. Diversity Jam in Hall

Planung vor Umsetzung

Vor dem Sprühen wird mit den Jugendlichen besprochen, was man umsetzen wolle. Danach geht es an die Planung und schließlich an die Wände. Rund 15 Jugendliche haben mitgemacht, die meisten im Alter von 15 bis 17 Jahren. Es gab auch einen Kurs für Jüngere vom Kirchberger Jugendcafé. Das Ergebnis können Besucher beim Jugendtag anschauen.

Einer der Künstler, der auf der Kirchberger Bühne auftritt, ist Luca Stör aus Gerabronn. Der 19-Jährige hat beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ in Halle/Saale im Fach Popgesang einen dritten Bundespreis erhalten, so wurden die Organisatoren auf ihn aufmerksam.

Graffiti-Projekt Reutlingen „urbana.rt“: Eine 150 Meter lange Betonwand bekommt einen neuen Anstrich

Gesungen habe er eigentlich schon immer, sagt Stör. „Als ich mit sechs oder sieben Jahren mit dem Gitarrenunterricht angefangen habe, habe ich auch begonnen, mich selbst zu begleiten.“

Luca Stör hat eigenen Song im Gepäck

Bislang habe er nur Auftritte mit der Musikschule Hohenlohe gehabt, erklärt Stör. Nun stellt er sein Lied „Bracelet“, auf Deutsch Armband, und einige Coversongs in Kirchberg vor.

Das könnte dich auch interessieren:

Graffiti Internationales Sprayer-Treffen in Reutlingen

Vielfältiges Programm geboten


Der Jugendtag beginnt am Samstag, 6. Juli, um 14 Uhr. Los geht es mit der „Starlight-Express“-Formation der Kirchberger August-Ludwig-Schlözer-Schule. Die Neuntklässler sind auf Inlinern unterwegs.

Nach einer Begrüßung durch Bürgermeister Stefan Ohr und einer Wiederholung der „Starlight-Express“-­Formation zeigt das Tanzzentrum Kirchberg unterschiedliche Aufführungen.

Gegen 16 Uhr präsentiert eine Gruppe aus Gaildorf vier „K-Pop“-Tänze, eine Mischung aus Hip-Hop und Streetdance. Anschließend ist die Bühne frei für spontane Auftritte der Besucher.

Um 18 Uhr treten die Musiker auf. Es beginnt die ­Musikschule Rainer Schulz aus Wallhausen. Danach folgt der Auftritt von Luca Stör.

Im Anschluss geben Rebekka Böck (American Blues) und Cheyenne Schuhmacher (Pop Cover) eine Kostprobe ihres Könnens. Nach einer Aufführung des gemischten Chors „Chorwurm“ aus Lendsiedel ist die Bühne wieder frei für spontane Auftritte.

Außerdem gibt es Geräte aus einem Spielmobil und einen Informationsstand des Landratsamtes.

Das Programm kann sich laut Organisatorin Marianne Sudermann noch verändern. luc

Info Die Organisatorinnen suchen noch Helfer, die können einfach vorbeikommen. Aufbau ist am Samstag um 12 Uhr, Abbau nach dem Bühnenprogramm.